Kein Bruch, aber Pause droht

Andreas Lukse ist froh, keinen Fingerbruch erlitten zu haben.  gepa
Andreas Lukse ist froh, keinen Fingerbruch erlitten zu haben. gepa

Altach. Nach einer ersten Entwarnung, kein Fingerbruch, muss SCRA-Torhüter Andreas Lukse nun eine weitere Untersuchung hinsichtlich einer Bänderverletzung abwarten. Erst dann kann laut Altachs Klubarzt Dieter Moosmann darüber entschieden werden, ob dem 27-Jährigen eine längere Pause droht. /C1

zum Artikel: Lukse und sein Déjà-vu-Erlebnis
Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.