„Unschuldige im Visier des Staatsschutzes“

Überwachung ohne Gerichtsbeschluss: Datenschützer empört über neues Gesetz.

Schwarzach. Mit dem neuen Staatsschutzgesetz sollen die Gefahrenforschung ausgeweitet und Ermittlungsdaten bis zu sechs Jahre lang gespeichert werden. Datenschützer reagieren empört. Personen, die nur auffällig, aber noch nicht straffällig seien, dürften untersucht werden, kritisiert der Aktivist Ge

zum Artikel: Furcht vor "massivem Eingriff" in Privatsphäre
Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.