Vorarlberg sucht noch 228 Flüchtlingsplätze

Land gibt Ministerium einen Korb: keine Notquartiere über Asylquote hinaus geplant.

bregenz, wien. Das Innenministerium sucht abgesehen von der mit den Ländern vereinbarten Asylquote dringend weitere 2500 Flüchtlingsplätze für die kommenden Wochen. Während Nieder- und Oberösterreich je 500 Plätze in Aussicht stellen, verweigert sich Vorarlberg dem Wunsch des Ministeriums nach Schaffung von Notunterkünften. Das Land brauche ohnedies noch 228 Asylplätze, um die mit dem Bund vereinbarte Quote bis Ende Jänner erfüllen zu können, erklärte VP-Landesrat Erich Schwärzler. Dies allein sei bereits sehr schwierig, außerdem verfüge das Land nicht über leer stehende Kasernen oder andere Gebäude. Ganz abgesehen davon seien für Asylplätze auch feuerpolizeiliche und bauliche Vorschriften zu erfüllen. /A3

zum Artikel: Zähes Ringen um mehr Platz für Flüchtlinge
Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.