Arbeitslosigkeit kämpft sich aus Abwärtsspirale

Zahlen steigen zwar noch, jedoch ist Trendwende in Sicht.

Bregenz. 8926 Menschen waren im Juli in Vorarlberg ohne Arbeit. Das ist ein Plus von 3,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dabei sind vor allem gering qualifizierte Personen überproportional stark von Arbeitslosigkeit betroffen. 46 Prozent haben keinen über die Pflichtschule hinausgehenden Bildungsabsc

zum Artikel: Mehr Arbeitslose, aber Trendwende ist in Sicht
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.