Bohrung in St. Gallen ruht

St. Gallen. Ob die Stadt
St. Gallen ihr kostspieliges Erdwärmeprojekt überhaupt fortführen wird, entscheidet sich frühestens Ende August. Nachdem die Bohrung in mehr als 4000 m Tiefe zu einem Erdbeben geführt hat, suchen die Experten fieberhaft nach Ursachen und Lösungswegen. Das kann dauern. /A3

zum Artikel: Reines Methangas drang ins Bohrloch
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.