Auch Niederösterreich pokerte mit Steuergeld

von Johannes Huber

Wien. (VN-joh) Nicht nur Salzburg spekulierte mit Steuergeld: 2001 verkaufte Niederösterreich Wohnbaudarlehen, um den Erlös zu veranlagen. Damit unterm Strich ein Gewinn herauskommt, wäre eine jährliche Nettorendite von 4,7 Prozent notwendig. Geworden sind es bisher nur 1,8 Prozent. Wie der Rechnung

zum Artikel: NÖ fehlt eine Milliarde Euro
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.