Ex-ÖBB-Chef: Faymann wollte sieben Millionen

Inseratenaffäre: Kanzler im U-Ausschuss erneut belastet.

Wien. Nach den Aussagen ehemaliger Bundesbahn-Mitarbeiter im Korruptions-Untersuchungsausschuss am Donnerstag kommt Kanzler Werner Faymann weiter in Bedrängnis: Ex-ÖBB-Chef Martin Huber hat indirekt bestätigt, dass aus dem Büro des damaligen Verkehrsministers Faymann sieben Millionen Euro für Werbun

zum Artikel: „Inserate-Auftrag kam aus Kabinett“
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.