Zeuge belastet Kanzler in der Inseratenaffäre

von Johannes Huber

Ex-Vorstand Wehinger: Faymann kaufte auf Kosten der Bahn persönliche Werbung.

Wien. Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) gerät in der Inseratenaffäre immer mehr unter Druck: Ex-ÖBB-Vorstand Stefan Wehinger kritisiert, „dass Faymann auf Kosten der ÖBB persönliche Werbung gekauft hat“. An den ÖBB habe er „null Interesse“ gehabt, so der Vorarlberger gegenüber der Zeitung „Falter“.

zum Artikel: Bundeskanzler von Wehinger massiv belastet
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.