Hoffnung hat einen Namen

Sasa Kalajdzic reichten zwei Tore gegen Schottland, um seinen Ruf als heimischer Hoffnungsträger für den weiteren WM-Quali-Verlauf und die EM zu untermauern. Daran war noch nicht zu denken, als er im Sommer 2016 von Donaufeld zu den Admira Juniors wechselte. „Vor fünf Jahren war es gefühlt unmöglich

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.