Rädler wollte zu viel, Scheyer fehlte der Zug

„Zu gerade gefahren.“ Christine Scheyer ärgerte sich über ihren WM-Auftritt im Super-G. gepa

„Zu gerade gefahren.“ Christine Scheyer ärgerte sich über ihren WM-Auftritt im Super-G. gepa

Cortina d‘Ampezzo In Abwesenheit der Verletzten wie Nicole Schmidhofer oder Nina Ortlieb war im ÖSV-Team Platz sieben für Tamara Tippler das höchste der Gefühle. Auch WM-Debütantin Ariane Rädler (16.) Christine Scheyer (17.) oder Stephane Venier (20.) konnten einspringen. „Bei einer WM muss halt imm

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.