Die vielen Verletzten machen Sorgen

FIS-Arbeitsgruppe verfolgt Änderungen im alpinen Rennsport.

Kitzbühel Nachdem es mit Aleksander Aamodt Kilde nun auch den Gesamtweltcupsieger erwischt hat, werden die von Corona gebremsten Arbeitsgruppen der FIS rund um Atle Skaardal und Pernilla Wiberg (Ausrüstung) wieder aktiv. Bei Zoom-Konferenzen soll das Thema Verletzungsprävention angegangen werden. Ö

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.