Ursachenforschung im ÖSV-Team

Bischofshofen Während Kamil Stoch aus den Händen von Thomas Morgenstern seinen Goldenen Adler überreicht bekam, lief im österreichischen Lager nach einer enttäuschenden Vierschanzentournee ohne Podestplatz die Ursachenforschung an. „Man erwartet sich immer mehr. Wir haben gut gearbeitet und können den Weg nur weitergehen, den wir eingeschlagen haben“, sagte Cheftrainer Andreas Widhölzl.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.