Tournee-splitter

Alte Sprungski

Innsbruck Michael Hayböck verlor als Halbzeit-Vierter fünf Plätze. „Ich bin nicht unzufrieden“, sagte der Oberösterreicher, der nach zwei Nullnummern in Deutschland mit reaktivierten alten Skiern wieder anschrieb. „Um Richtung Stockerl zu kommen, waren es zwei, drei Meter zu wenig. Aber ich habe Gott sei Dank wieder ein Ergebnis.“

Bestform

Innsbruck Das Phänomen Kamil Stoch: Mit einem 27. Rang beim Heimweltcup in Wisla gestartet, scheint der 33-Jährige seine Form wieder einmal optimal geplant zu haben. Zweiter in Oberstdorf, Vierter in Garmisch-Partenkirchen und nun in Innsbruck sein insgesamt siebter Sieg bei einem Tournee-Springen.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.