Junge Lions mussten erneut Lehrgeld bezahlen

Dornbirn Viel fehlte nicht zum Sieg der Dornbirn Lions über die Fürstenfeld Panthers. Doch am Ende musste man sich mit 78:95 geschlagen geben. Wobei die junge Truppe von Trainer Thomas Roijakkers das Match erst im letzten Viertel liegen ließ. Die ersten drei Viertel konnten Brajkovic und Co. durchaus mithalten. Und das, obwohl man den Start in die Partie verschlafen hatte, die Steirer schnell in Führung gingen. (3./0:9). Doch die junge Lions-Truppe ließ sich nicht beirren, legte ihr Kämpferherz aufs Parkett und fightete sich wieder heran. Im zweiten Abschnitt gelang Luis Erath der Ausgleich, doch die Panthers antworteten prompt und zogen wieder davon.

Nach Seitenwechsel boten Sebi Gmeiner und Co. den Gästen weiter die Stirn, kämpften sich auf 59:63 heran. Mit 61:65 ging es ins letzte Viertel. Dort verließen die Lions dann die Kräfte. Auch weil die Panthers es verstanden, das Tempo im Spiel enorm hoch zu halten. Die Dreipunkter von Gmeiner und Theo Beskas hielten die Hausherren zwar noch im Spiel, doch der Kräfteverschleiß war dem Ende zu hoch. Fürstenfeld spielte die Partie staubtrocken nach Hause. „Im ersten Viertel haben wir keine Intensität in der Defensive gehabt, das Pick and Roll zu verteidigen. Wir haben dann den Dreipunkter besser verteidigt und uns so ins Spiel zurückgekämpft. Am Ende waren wir personell etwas zu kurz“, erklärte Coach Roijakkers nach dem Spiel. Lions-Sportdirektor Markus Mittelberger machte dem Team keinen Vorwurf: „Hut ab vor der Leistung, es fehlte nicht viel.“

Basketball

Zweite Bundesliga 2020/21

Raiffeisen Dornbirn Lions - Panthers Fürstenfeld 78:95 (23:25, 39:48, 61:65)

Raiffeisen Dornbirn Lions: Brajkovic 6, Luis Erath 4, Prosek 24, Beskas 3, Sebastian Gmeiner 22, Ratt, Jan Gmeiner, Urbonavicius 19, Pitscheider 5

Tabelle:  1. Güssing/Jennersdorf Blackbirds  8  7  1  658:538  120 14

  2. BK Mattersburg Rocks  7 6  1  525:497  28 12

  3. BBC Nord Dragonz Eisenstadt  8  5  3  641:601  +40  10

  4. Panthers Fürstenfeld  6  4  2  487:430  57  8

  5. Raiders Tirol  8  4  4  676:698  -22  8

  6. KOS Celovec Klagenfurt  7 3  4  543:533  +10 6

  7. BBU Salzburg  7 3  4  484:519 -35  6

  8. Basket Flames Vienna  6  3  3 411:434  -23  6

  9. Deutsch Wagram Alligators 7  1  6  478:548  -70 2

 10. Raiffeisen Dornbirn Lions  10  1  9  709:823  -114  2

Nächste Runden: BBU Salzburg - Raiffeisen Dornbirn Lions, 19. 12., 19.30 Uhr; Güssing/Jennersdorf Blackbirds - Raiffeisen Dornbirn Lions, 6. 1., 18 Uhr; Raiffeisen Dornbirn Lions - KOS Celovec Klagenfurt, 9. 1., 18.30 Uhr

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.