Austrias Wiedersehen mit Plassnegger

von markus krautberger
Bei der Rückkehr von Ex-Trainer Gernot Plassnegger (kl. Bild) nach Lustenau soll Haris Tabakovic die nötigen Treffer für einen Austria-Sieg machen. gepa

Bei der Rückkehr von Ex-Trainer Gernot Plassnegger (kl. Bild) nach Lustenau soll Haris Tabakovic die nötigen Treffer für einen Austria-Sieg machen. gepa

Zum letzten Heimspiel des Jahres kommt der GAK mit Ex-Coach.

Lustenau Wiedersehen macht Freude. So auch dem aktuellen GAK-Trainer Gernot Plassnegger, der nach seinem Abgang als Austria-Coach am 4. November 2019 erstmals wieder ins Planet Pure Stadion zurückkehrt. „Ich bin immer gerne nach Lustenau gekommen, freue mich, wieder ein paar altbekannte Gesichter zu sehen. Mein Abschied liegt ja schon etwas mehr als ein Jahr zurück, dennoch komme ich nur mit guten Erinnerungen im Gepäck nach Lustenau“, so der 42-Jährige. Dass er gerne mit einem sehr guten Ergebnis abreisen würde, gibt Plassnegger aber auch zu, „dafür wird es aber eine starke Leistung meiner Mannschaft brauchen. Denn die Austria hat in dieser Saison schon gezeigt, dass sie tollen Fußball spielen kann. Es wird also sicher kein leichtes Match für uns“.

Sieg um jeden Preis

Der Grazer Traditionsverein kommt mit vielen Punkten (20) und auch viel Selbstvertrauen ins Ländle. In der vergangenen Runde konnte man Wacker Innsbruck zuhause mit 3:0 besiegen. Plassneggers Pendant auf der Trainerbank der Austria zollt dem Gegner daher auch Respekt. „Der GAK verfügt in jedem Mannschaftsteil über richtig gute Spieler. Das konnten sie nicht nur beim Sieg über Wacker unter Beweis stellen, sondern schon im Laufe der ganzen Herbstsaison. Die Grazer stehen nicht zu Unrecht mit 20 Punkten da“, erklärt Alexander Kiene. Trotz Lobes für den Gegner steht aber für den Deutschen und sein Team das letzte Match des Jahres unter dem Motto: Gewinnen um jeden Preis. Daran dürfen auch die Platzbedingungen im Planet Pure Stadion, das Spielfeld wurde gestern von Schnee und Eis befreit und die Rasenheizung angeworfen, nicht hindern. Zudem musste man unter der Woche für die Trainings auf den Kunstrasenplatz in Hohenems ausweichen. „Sicher alles nicht optimal, aber egal: Heute müssen wir noch einmal alles in die Waagschale legen, in der letzten Partie vom Feld als Sieger zu verlassen“, gibt sich der Deutsche kämpferisch. Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge will man sich rehabilitieren. Bei einer weiteren Niederlage droht man hingegen bei der engen tabellarischen Situation gar noch weiter nach hinten abzurutschen. Beide Coaches erwarten ein Spiel auf Augenhöhe, „denn sowohl der GAK als auch wir sind Teams, die Fußball spielen wollen. Daher blicke ich einem richtig spannenden Spiel entgegen. Hoffentlich mit dem besseren Ausgang für uns“, so Kiene, der weiterhin auf Nicolai Bösch (Schambeinentzündung) verzichten muss. Hinter dem Einsatz von Christoph Freitag steht noch ein Fragezeichen. Den Kapitän zwickt das Knie.

<p class="caption">Bei der Rückkehr von Ex-Trainer Gernot Plassnegger (kl. Bild) nach Lustenau soll Haris Tabakovic die nötigen Treffer für einen Austria-Sieg machen. gepa</p>

Bei der Rückkehr von Ex-Trainer Gernot Plassnegger (kl. Bild) nach Lustenau soll Haris Tabakovic die nötigen Treffer für einen Austria-Sieg machen. gepa

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.