Sexismus-Skandal um F1-Talent Masepin

Haas-Rennstall reagierte mit Empörung. Steht das Cockpit infrage?

Abu Dhabi Skandal um Mick Schumachers künftigen Teamkollegen in der Formel 1: Der Russe Nikita Masepin hat mit einem sexistischen Video auf seinem Instagram-Kanal für Empörung gesorgt und muss nun wohl sogar um seinen Platz beim Haas-Rennstall bangen. Das US-Team reagierte mit deutlichen Worten.

Kritik von Haas

„Haas duldet das Verhalten Nikita Masepins in dem kürzlich geposteten Video nicht“, hieß es in der Mitteilung: „Allein die Tatsache, dass dieses Video veröffentlicht wurde, empfinden wir als abscheulich.“

Masepin saß auf dem Beifahrersitz eines Autos, in dem kurzen Ausschnitt filmt der 21-Jährige, wie er einer auf der Rückbank sitzenden Frau an die Brust greift. Diese wehrt sich dagegen. Das Video wurde schnell wieder gelöscht. Haas werde die Angelegenheit nun „intern“ klären und sich vorerst nicht weiter äußern.

In einer ersten Reaktion entschuldigte sich der Milliardärssohn für sein „unangebrachtes“ Verhalten „und auch dafür, dass es auf Social Media veröffentlicht wurde“. Die „Beleidigung und auch die Bloßstellung des Haas-Teams“ täten ihm leid, allerdings klang in Masepins Mitteilung keine vollständige Einsicht darüber durch, warum sein Verhalten derart problematisch war: „Als Formel-1-Fahrer muss ich mich an gewisse Standards halten. Ich sehe ein, dass ich mich und viele andere Menschen enttäuscht habe. Ich werde daraus lernen.“

Wie Schumacher fuhr Masepin in dieser Saison noch in der Formel 2, er soll neben dem Deutschen im kommenden Jahr sein Debüt in der Königsklasse geben. In der Vergangenheit ist Masepin wiederholt durch Disziplinlosigkeiten aufgefallen.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.