„Am Boden zerstört“

Lewis Hamilton ist nach einem positiven Coronatest beim zweiten Grand Prix in Sakhir am Wochenende nur Zuschauer. ap

Lewis Hamilton ist nach einem positiven Coronatest beim zweiten Grand Prix in Sakhir am Wochenende nur Zuschauer. ap

Lewis Hamilton ist Corona-positiv und muss zehn Tage in Quarantäne.

Sakhir Die Symptome sind nur „mild“, das ist die gute Nachricht. Doch Lewis Hamilton ist dennoch „am Boden zerstört“ und „untröstlich“. Der Weltmeister ist positiv auf das Coronavirus getestet worden und fällt damit für das vorletzte Saisonrennen am Sonntag in Bahrain (18.10 Uhr) aus. Mindestens. Das gab sein Mercedes-Rennstall bekannt. Wer den Briten im Silberpfeil ersetzen soll, steht noch nicht fest.

Damit findet erstmals seit Ende 2006, seit 265 Rennen in Serie, wieder ein Grand Prix ohne Hamilton statt. Dabei hatte der 35-Jährige „alles Menschenmögliche“ unternommen und „alle Vorschriften“ befolgt, damit er sich nicht mit dem Virus ansteckt. Doch dann sei er trotzdem am Montagmorgen „mit milden Symptomen aufgewacht“. Der daraufhin durchgeführte Test „erwies sich als positiv. Ich bin nun zehn Tage lang in Isolation“, schrieb Hamilton. Ob der Brite beim Saisonfinale in Abu Dhabi (13. Dezember) wieder in seinem Silberpfeil sitzen kann? Ungewiss.

Rekorde sind aufgeschoben

Dadurch, dass Hamilton nach seinem Sieg zuletzt nun beim zweiten Rennen in Bahrain nicht starten wird, kann er den Formel-1-Rekord von Sebastian Vettel und Michael Schumacher mit 13 Saisonsiegen nicht mehr einstellen. Hamilton, der Mitte November in der Türkei vorzeitig zum siebten Mal Weltmeister geworden und dadurch nach Titeln mit Rekordchampion Schumacher gleichgezogen war, hat elf Siege in diesem Jahr eingefahren. Auch die Schallmauer von 100 Pole Positions kann der Superstar, der bisher 98 Mal von Startplatz eins ins Rennen ging, nicht mehr knacken.

Auch wenn Hamilton nun eine Zwangspause einlegen muss, so zeigte er sich doch „sehr glücklich“ darüber, dass es ihm den Umständen entsprechend gut gehe und richtete zudem einen eindringlichen Appell an seine Fans: „Bitte passt auf Euch auf. Man kann nie vorsichtig genug sein.“

Hamilton sei „mit leichten Symptomen“ aufgewacht und wurde zur gleichen „Zeit darüber informiert, dass eine Person, mit der er vor seiner Ankunft in Bahrain in Kontakt stand, nachträglich positiv getestet wurde“, wie Mercedes mitteilte. Daraufhin wurde erneut ein Test durchgeführt, der positiv ausfiel. Das Ergebnis wurde bei einem weiteren Test bestätigt.

In Übereinstimmung mit den COVID-19-Bestimmungen und den Vorgaben der öffentlichen Gesundheitsbehörden in Bahrain befindet sich Hamilton, nach den beiden Racing-Point-Fahrern Sergio Perez und Lance Stroll der dritte coronapositive Pilot, nun in Quarantäne. Die drei Tests im Rahmen des vergangenen Rennens in Bahrain, der letzte unmittelbar vor dem Grand Prix, bei dem Hamilton seinen 95. Karrieresieg feierte, seien alle negativ ausgefallen.

„Einsiedler“ Bottas

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hatte zuletzt am Rande des Rennens am Nürburgring, nachdem zwei Teammitglieder positiv getestet wurden, gesagt, Hamilton und sein Teamkollege Valtteri Bottas würden „wie Einsiedler“ leben, um eine Infektion mit Covid-19 zu verhindern. Doch trotz aller Vorkehrungen muss Hamilton nun doch zuschauen.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.