Premieren in Spielberg

Lewis Hamilton und Kollegen beginnen die Formel-1-Saison mit einer Doppelveranstaltung am 5. und 12. Juli in Spielberg. Reuters

Lewis Hamilton und Kollegen beginnen die Formel-1-Saison mit einer Doppelveranstaltung am 5. und 12. Juli in Spielberg. Reuters

Acht Formel-1-Rennen sind im neuen Kalender fixiert.

Spielberg Das erste globale Sportereignis nach der Coronakrise wird in Österreich über die Bühne gehen. Die Formel 1 hat ihren Saisonstart mit einer Doppelveranstaltung in Spielberg bestätigt. Die Rennserie gab die ersten acht Rennen ihres wegen der Coronavirus-Pandemie überarbeiteten Kalenders bekannt. Der Auftakt erfolgt demnach am 5. und 12. Juli mit zwei Geisterrennen auf dem Red-Bull-Ring.

Dem ursprünglich geplanten „Großen Preis von Österreich“ folgt eine Woche später der „Große Preis der Steiermark“ – jeweils um Sponsorennamen erweitert. Erstmals in der Geschichte der Formel 1 werden in einer Saison zwei Rennen am selben Ort stattfinden und das auch noch an aufeinanderfolgenden Wochenenden. Rennen ohne Zuschauer sind für die Motorsport-Königsklasse ebenso ein Novum wie ein WM-Auftakt in Österreich.

Herausforderung angenommen

Die Grand Prix werden via TV und online in alle Welt übertragen. Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz sprach in einer Aussendung des Veranstalters Projekt Spielberg von einem starken Zeichen der Zuversicht. „Wir haben diese in der Geschichte der F1 erstmalige Herausforderung gerne angenommen und freuen uns auf die beiden Wochenenden“, erklärte der Streckenbesitzer. „Spielberg wird spannende Rennen sehen – und damit ein Zeichen der Machbarkeit in die ganze Welt schicken.“

Der für 15. März in Australien geplante Saisonstart war wegen der Pandemie kurz vor dem ersten freien Training abgesagt worden. Auch die neun folgenden Grand Prix konnten nicht wie geplant ausgetragen werden. Vorerst haben die Formel-1-Organisatoren acht Rennen in Europa bekannt gegeben, von denen zumindest die ersten ohne Zuschauer über die Bühne gehen werden.

Laut Reglement sind mindestens acht Saisonrennen notwendig, um einen Weltmeister zu küren. Die Rennserie plant allerdings weiterhin – je nach dem globalen Verlauf der Covid19-Situation – mit 15 bis 18 Rennen. Enden soll die Saison im Dezember in Abu Dhabi.

Ein wichtiger Neubeginn

Ein kompletter Kalender soll laut F1-Geschäftsführer Chase Carey „in den kommenden Wochen“ veröffentlicht werden. Der US-Amerikaner hob die Bedeutung des Neubeginns hervor. „Es ist aufregend, dass die Formel 1 zurückkehrt, und wir freuen uns, die Saison mit zwei Rennen in Österreich zu starten“, sagte Carey. „Mit dem Red-Bull- Ring haben wir einen ausgezeichneten Partner an der Seite.“

Auftrieb für die Sportfans

Nicht nur in sportlicher, sondern auch in organisatorischer Sicht wird im steirischen Aichfeld Neuland betreten. Ein für die Durchführung notwendiges Gesundheitskonzept hatte das Projekt Spielberg gemeinsam mit der Formel-1-Gruppe und dem Automobil-Weltverband FIA ausgearbeitet. Regelmäßige Tests, umfangreiche Hygienemaßnahmen sowie die Reduzierung der Mitarbeiter aller Rennteams und der F1-Organisation sind zentrale Punkte, die für größtmögliche Sicherheit sorgen sollen – auch für die Menschen in der Region. Für Ein- und Ausreisen soll auch der in unmittelbarer Nähe zur Rennstrecke gelegene Flughafen Zeltweg genutzt werden. Carey dankte allen Promotoren und Partnern für ihre Unterstützung in einer schwierigen Zeit. „Die Rückkehr der Formel 1 wird allen Sportfans rund um die Welt Auftrieb geben.“

„Spielberg wird ein Zeichen der Machbarkeit in die ganze Welt schicken.“

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.