VN-Interview. Eva Pinkelnig (31), Skispringerin

„Ein Gefühl von Freiheit“

von Christian Adam
Die Zeit in der Luft genießen. Die Dornbirnerin Eva Pinkelnig gehört zu den besten Skispringerinnen weltweit. Gepa

Die Zeit in der Luft genießen. Die Dornbirnerin Eva Pinkelnig gehört zu den besten Skispringerinnen weltweit. Gepa

Skispringerin Eva Pinkelnig erzählt über die Zeit in der Luft und ihre Vergangenheit.

Dornbirn Wir treffen Eva Pinkelnig am Jahrestag ihrer ersten WM-Silbermedaille von Seefeld im Olympiazentrum in Dornbirn. Training und Physio sind angesagt, bevor sie zum Weltcup-Endspurt mit der Raw-Air-Serie aufbricht und dann zu den Abschlusspringen nach Russland weiterreist. Mit ihrer erfrischenden Art, Dinge auch beim Namen zu nennen, ist die erfolgreiche Vorarlbergerin im Skispringerzirkus zu einer gefragten Gesprächspartnerin geworden. Eine Situation, die für sie selbst neu ist, die sie aber genauso souverän meistert wie ihre sportlichen Rückschläge. Und dabei fällt eines auf: Eva Pinkelnig ist Eva Pinkelnig – und lässt sich nicht verbiegen

Der 26. Februar 2019 wird Ihnen wohl unvergesslich bleiben?

Pinkelnig Generell die Weltmeisterschaft werde ich nicht vergessen. Die ganze Woche war so speziell, vom Anreisetag am Sonntag bis zum Gewinn der Silbermedaille am Samstag. Jeder Tag brachte so viele Erlebnisse.

Es kam noch besser, denn seit der WM gab es 14 Podestplätze, darunter fünf Weltcupsiege, für Sie.

Pinkelnig Ich finde selbst keine Worte mehr dafür. Ich hätte nie gedacht, dass mir gelingt, so gut zu sein. Eine Daniela Iraschko-Stolz vielleicht, eine Maren Lundby, Chiara Hölzl, Katharina Althaus, eine Sara Takanashi – bei all diesen Springerinnen hätte ich sofort unterschrieben. Aber ich? Das übersteigt jegliche Vorstellung, jeglichen Wunsch und ist größer als alles, was ich je erträumt habe. Ich stehe sprachlos im eigenen Leben. Aber nicht allein aus ergebnistechnischem Grund, vielmehr sind es die Begegnungen, die Gespräche, die Interaktion mit den Fans. Für all das, was in den letzten zweieinhalb Monaten passiert ist, braucht es im Sommer schon ein paar Bergtouren, um meine Gedanken wieder zu hören und sortieren.

Fühlt es sich bei Ihnen an, wie die Belohnung für all die Rückschläge in den vergangenen Jahren?

Pinkelnig Jeder gute Sprung ist eine Belohnung für jede Kniebeuge, die ich im Olympiazentrum mache (schmunzelt). Belohnung? Es ist das Leben, das es sehr gut mit mir meint. Gott hält die Fäden in der Hand, daran glaube ich ganz fest.

Dabei hatte Ihnen sogar Toni Innauer nach den Verletzungen nahegelegt mit dem Skispringen aufzuhören.

Pinkelnig Er war ehrlich zu mir, wie es auch Andreas Felder war. Aus ihrer Sicht hat es nicht mehr funktionieren können. Das haben sie mir auch gesagt. Auch wenn es weh getan hat, ich bin in mich gegangen und habe gespürt, dass es noch geht. Jetzt freuen sich alle mit mir und das ist doppelt so schön.

Und jetzt haben Sie mit drei Weltcupsiegen die Legenden Innauer und Alois Lipburger überholt.

Pinkelnig Echt! Das habe ich nicht gewusst. Das war eine andere Zeit. Toni Innauer ist eine Legende, er hat anderes erreicht.

Zuletzt in den VN haben Sie gesagt: Ich genieße jeden Sprung, die 30 Sekunden vom Balken bis zur Landung gehören mir. Beschreiben Sie doch dieses Gefühl näher!

Pinkelnig Wenn ich am Balken sitze, ist es egal, was in den letzten 31 Jahren war und was in einer Minute ist. Es ist das Leben im Hier und Jetzt. Ich warte auf das Freizeichen und finde es dann einfach cool, Geschwindigkeit aufzunehmen, in kurzer Zeit auf 85 oder 90 km/h zu beschleunigen. Wenn dann die Kante kommt, kann ich meine starken Skifahrer-Oberschenkel (lacht) einsetzen und mich rauskatapultieren. In der Luft überkommt mich das Gefühl von Freiheit. Alles passiert sehr langsam. Drei, vier Sekunden fühlen sich an wie eine Ewigkeit. Spannend ist auch, wie sich bei mir das neurologische System erholt hat, vor allem die Augen. Ich kann in der Luft Dinge wieder genau wahrnehmen. Zuletzt in Ljubno etwa habe ich den Olaf, den Schneemann aus dem Film „Die Eiskönigin“ auf dem Luftballon meiner Schwester, von der Luft aus gesehen. Irgendwann kommt die Landung, die Konzentration auf den Telemark, ehe alles in Emotionen übergeht. Ich bin dann voller Adrenalin und bei den meisten Sprüngen weiß ich gar nicht, was in der Zeit von der Landung bis zum Stehenbleiben passiert. Deshalb juble ich auch ganz unterschiedlich, nehme das Publikum mit oder stoße mal einen Jauchzer aus, wenn der Sprung cool war. Es ist das Gefühl der Freiheit, ein kurzer Moment von Endlosigkeit, von Schwerelosigkeit.

Oberstdorf war aber wohl sehr speziell für Sie? Der schwere Sturz im Dezember 2016 und nun der Skibruch.

Pinkelnig Es war noch aus einem anderen Grund speziell. In der Nacht von Freitag auf Samstag habe ich von meinem Sturz geträumt. Wie ich das Freizeichen erhalten habe, wie ich zur Kante hingefahren, wie ich rausgesprungen bin. Plötzlich war der Ski weg und ich bin auf das Oberstdorf-Zeichen aus Tannenzweigen detoniert. Ich sehe die Helfer, höre, was sie sagen, wie sie sich um mich gekümmert haben. Bisher hatte ich ja keine Bilder von diesem Sturz. Ich habe mit Lukas Müller (Anm. d. Red.: ehemaliger Skispringer) darüber gesprochen und er hat gemeint: Wenn das Unterbewusstsein glaubt, dass du stark genug bist, spukt es es dir aus. Der Samstagmorgen war brutal hart, weil Menschen, die mich kennen, genau gesehen haben, dass ich mit etwas kämpfe. Auch Maren Lundby hat mich danach gefragt, was mit mir los ist. Sie habe gesehen, wie ich am Balken gezittert habe. In Gottvertrauen habe ich mir gesagt: Die drei Sprünge kriegst du hin. Aber ganz ehrlich, ich habe gezittert. Nach jedem Sprung hätte ich am liebsten nur geheult. Dass ich in diesem Zustand noch Platz vier erreicht habe, ist einfach unglaublich. Dann am Sonntag der Skibruch nach einem genialen Sprung, mit dem ich geführt hätte. Als ich danach Trainer Harald Rodlauer erzählte, was in mir vorgegangen ist, meinte er: Er habe das Gefühl, mein Leben sei ein Drehbuch und er sei stolz, ein Teil davon zu sein. Ich habe ihm geantwortet: Hollywood hätte das wohl extra gemacht. Die Stürze sind ein Teil meiner Vergangenheit, aber ich kann auch mit ihnen richtig lässig springen.

Das komplette Interview mit Eva Pinkelnig sowie ein Video gibt es auf VN.at zu lesen bzw. sehen.

<p class="caption">Herzlich, ehrlich und authentisch – Eva Pinkelnig im Gespräch. VN-Lerch</p>

Herzlich, ehrlich und authentisch – Eva Pinkelnig im Gespräch. VN-Lerch

„In der Nacht von Freitag auf Samstag habe ich von meinem Sturz geträumt.“

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.