Datencenter Fussball, 2. Liga 2019/20

von Christian Adam
Schon wieder ein Austrianer (Patrick Wimmer) am Boden . . . Altachs Berkay Dabanli wunderte sich über so manche Einlage und so manchen Schiedsrichterpfiff. gepa

Schon wieder ein Austrianer (Patrick Wimmer) am Boden . . . Altachs Berkay Dabanli wunderte sich über so manche Einlage und so manchen Schiedsrichterpfiff. gepa

Auch wenn Berkay Dabanli gerne mal selbst kocht, als Fußballer ist er ein Teamplayer.

Altach Nicht nur mit seiner Größe, auch mit seiner Erfahrung, Zweikampfstärke und seiner Teamfähigkeit hat sich Berkay Dabanli schnell als ganz wichtiger Bestandteil der Mannschaft entpuppt. Und der 29-Jährige, dessen Eltern und Schwester in Frankfurt leben, macht kein Hehl daraus, dass er sich in Altach wohlfühlt. „Das gute Gefühl aus den Gesprächen mit Christian Möckel hat sich sehr schnell bestätigt“, erzählt er vor der Abreise zu seiner Auswärtsfahrt nach Mattersburg. Mit dem Sportdirektor des Cashpoint SCR Altach verbindet ihn seit der gemeinsamen Zeit beim 1. FC Nürnberg auch eine über den Fußball hinausgehende Freundschaft.

Trotz seiner auf dem Feld an den Tag gelegten Aggressivität strahlt der Defensivmann im Gespräch viel Ruhe aus. Das sei alles ein wenig relativ, meint er mit einem leichten Schmunzeln im Gesicht. „Ich kann am Platz schon hart zur Sache gehen“, sagt er und spricht von einer „guten Mischung“. Zumal Dabanli ja – zusammen mit Alain Wiss – geholt wurde, um in Sachen Organisation im Spiel ihre Routine einfließen zu lassen. „Dessen bin ich mir bewusst“, sagt er und erzählt von einem Gespräch mit Coach Alex Pastoor im Trainingslager. „Er hat gemeint: Berkay, wann fängst du an zu schreien?“ Dies, so der Innenverteidiger, sei nicht sein Ding. Am Feld zu reden und die Mitspieler auch verbal zu führen, das habe er immer gemacht. Aber, so Dabanli, „der Ton macht die Musik“. Hektisch und theatralisch rumzuschreien, das mache er nicht. Auch deshalb meint er: „Die Kommunikation im Team passt super, sowohl auf als auch neben dem Platz.“

Hobbykoch und belesen

Zumindest im Privatleben lässt es der Deutsch-Türke gerne ruhig angehen. So steht Dabanli sehr gerne am Herd und kocht sehr gerne. „Derzeit probiere ich gerade eine vegane Phase aus“, verrät er. Sein eigenes Süppchen kocht er also nur privat, denn als Fußballer ist er ein absoluter Teamplayer. Einer, der sich in der Mannschaft wohlfühlen, das Vertrauen des Trainers spüren muss. All das war bei seiner letzten Station in der Türkei („Eine schwierige Zeit“) nicht mehr da. Vielleicht kommt ja auch Mitspieler Sidney Sam, der wie Dabanli in Dornbirn wohnt, ja auch bald in den Genuss der Kochkünste des Neo-Altachers.

In der Freizeit nimmt Dabanli gerne mal ein Buch zur Hand, vor den Spielen schaut er hingegen genau auf die Analysevideos der kommenden Gegenspieler. Was ihm beim ersten Spiel aufgefallen ist? „Der Stürmer fallen sehr leicht und die Schiedsrichter pfeifen sehr schnell.“ Da bedarf es für ihn doch einer gewissen Umstellung, ist Dabanli doch gewohnt, im Zweikampf seinen Mann zu stellen.

„Ich nenne es eine gesunde Ruhe. Hektisch und theatralisch rumzuschreien, bringt nichts.“

Fußball, tipico Bundesliga 2019/20

17. Spieltag

SK Austria Klagenfurt – SV Ried 1:1 (1:0)

Wörthersee-Stadion, 5547 Zuschauer, SR Kijas (NÖ)
Torfolge: 44. 1:0 Markoutz (Strafstoß), 73. 1:1 Gschweidl
Gelbe Karten: Pelko, Freisegger, Hütter, Rusek, Gkezos bzw. Boateng, Reifeltshammer, Obermüller

SKU Amstetten – FC Liefering 1:1 (0:0)

Ertl-Glas-Stadion, 1038 Zuschauer, SR Sadikovski (W)
Torfolge: 49. 0:1 Sucic, 88. 1:1 Gürleyen (Eigentor)
Gelbe Karten: Peham bzw. Sucic, Wallison; Rote Karte: Pokorny (Liefering, Foulspiel)
Bei Amstetten spielten Kapitän Marco Stark und Marcel Canadi durch.

SV Horn – Young Violets Austria Wien 2:2 (0:1)

Waldviertler Volksbank Arena, 750 Zuschauer, SR Jandl (B)
Torfolge: 36. 0:1 Jukic, 50. 1:1 Sittsam (Strafstoß), 59. 1:2 Prokop, 83. 2:2 Siegl
Gelbe Karten: Malicsek, Sittsam bzw. Demaku

Kapfenberger SV 1919 – FC BW Linz 1:1 (0:1)

Franz-Fekete-Stadion, 700 Zuschauer, SR Fröhlacher (K)
Torfolge: 36. 0:1 Schubert, 66. 1:1 Skvorc
Gelbe Karten: Kotzegger, Mensah bzw. Brandner

FC Juniors OÖ – SV Lafnitz 1:2 (0:1)

Pasching, Raiffeisen Arena, 486 Zuschauer, SR Gnam (NÖ)
Torfolge: 2. 0:1 Kovacevic, 52. 0:2 Lichtenberger, 74. 1:2 Schnegg
Gelbe Karten: Schnegg bzw. Fadinger

SC Austria Lustenau – FC Mohren Dornbirn 4:1 (1:0)

Grazer AK 1902 – Floridsdorfer AC Sonntag

Merkur Arena, 10.30 Uhr, SR Untergasser (OÖ) Laola1.tv, live

FC Wacker Innsbruck – SK Vorwärts Steyr Sonntag

Tivoli Stadion Tirol, 12.30 Uhr, SR Talic (S) Laola1.tv, live

Torschützenliste

15 Ronivaldo SC Austria Lustenau

13 Ercan Kara SV Horn

11 David Peham  SKU Amstetten

9 Fabian Schubert FC BW Linz

8 Karim Adeyemi FC Liefering

 Jefte Betancor Sanchez  SV Ried

 Junior FC Liefering

7 Lukas Fridrikas FC Mohren Dornbirn

 Oliver Markoutz  SK Austria Klagenfurt

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.