Keine Schlammschlacht nach WM-Entzug

Wien Der Österreichische Judo-Verband hat mit den European Open in Oberwart und der über Erwartungen gut laufenden Olympia-Qualifikation für Tokio zwei erfreuliche Perspektiven. Dass man nach dem Entzug der WM 2021 von der zwei Millionen Euro betragenden Anzahlung vom Weltverband nur 1,5 Mio. zurückbekommt, wird laut Neo-Präsident Martin Poiger keine Auswirkungen auf den Sport haben. „Wir haben ein gewisses Polster. Ich kann ausschließen, dass wir Fördergelder oder Sportbudgets kürzen müssen. Die Athleten werden es nicht spüren.“

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.