Ohne Zweifel die Pflicht erfüllt

Mit neun Toren war Luca Raschle erfolgreichster Harder Werfer beim 34:25-Pflichtsieg im Cup beim Farmteam der Fivers. GEPA

Mit neun Toren war Luca Raschle erfolgreichster Harder Werfer beim 34:25-Pflichtsieg im Cup beim Farmteam der Fivers. GEPA

Alpla HC Hard nach 34:25-Kantersieg beim Fivers-Farmteam im Cup-Viertelfinale.

Wien Der Alpla HC Hard hat sich für das Königsduell warmgeworfen. 48 Stunden vor dem Heimspiel gegen Meister und Cupsieger Krems sind die Roten Teufel vom Bodensee mit einem 34:25-Auswärtserfolg beim Farmteam der Fivers Margareten ohne Wenn und Aber ins Viertelfinale des ÖHB-Cups eingezogen. Die Runde der letzten acht Teams wird am 25./26. Februar ausgetragen, die Auslosung erfolgt kommenden Dienstag.

Kontinuierlich abgesetzt

Das erste Bewerbspiel in diesem Kalenderjahr entwickelte sich zunächst zu einem offenen Schlagabtausch. Doch nach der ersten Viertelstunde mussten die bis in die Haarwurzeln motivierten jungen Fivers ihrer Sturm-und-Drang-Phase Tribut zollen und die bis auf den erkrankten Thomas Weber vollzählig angetretene Equipe von Cheftrainer Klaus Gärtner setzte sich von 6:6 kontinuierlich auf 16:10 (27.) ab, ehe beim Stand von 18:13 aus Sicht des Favoriten die Seiten gewechselt wurden.

Nach Wiederanpfiff war der Klassenunterschied klarer und lediglich die Höhe des Harder Sieges offen. Nach der erstmaligen Zehn-Tore-Führung (38./24:14) schonte Gärtner die Kräfte seiner Leistungsträger und brachte dn gesamten Kader zum Einsatz. An der Überlegenheit änderte sich nichts und am Ende stand ein ungefährdeter 34:25-Erfolg zu Buche. „Abgesehen von den ersten zehn Minuten war es eine klare Angelegenheit. Ohne an die Grenzen gehen zu müssen haben wir den Pflichtsieg unter Dach und Fach gebracht. Nach der Pause konnten wir Kräfte für das Heimspiel am Freitag gegen Krems sammeln. Leider ist in der Schlussphase Kreisläufer Lenny Fetz überknöchelt und wir wissen noch nicht, wie schlimm die Verletzung ist“, betonte Gärtner.

Schmid-Comeback ohne Tor

Nach einer knapp viermonatigen Verletzungspause blieb Kapitän Dominik Schmid bei seinen Kurzeinsätzen ohne Torerfolg. Die in den letzten Tagen durch Erkältung gehandicapten Ivan Horvat und Tine Poklar wurden rechtzeitig fit und erzielten je zwei Treffer. Erfolgreichster Harder Werfer war Luca Raschle mit insgesamt neun Toren, dahinter folgte Boris Zivkovic mit sieben Treffern. VN-JD

<p class="caption">Mit Lukas Frühstück verletzte sich im Cup der nächste Stammspieler. GEPA</p>

Mit Lukas Frühstück verletzte sich im Cup der nächste Stammspieler. GEPA

Handball

Österreichischer Cup der Männer 2019/20

Achtelfinale

HC Fivers WAT Margareten 2 - Alpla HC Hard 25:34 (13:18)

Hollgasse, SR Schober/Stollberg

Zweiminutenstrafen: 2 bzw. 1

Torfolge: 10. 5:5, 15. 7:9, 27. 10:15, 37. 14:24, 45. 17:27, 50. 19:30, 56. 23:33

HC Fivers WAT Margareten 2: Haag, David; Saric 2, Nicolussi 1, Nigg 2, Pavlov, Rieger 1, Maraspin, Lichtblau 2, Haunold 9/3, Müller 2/1, Zeba, Schrattenecker 1, Pieber 1, Polszter, Nikolic 4

Alpla HC Hard: Hurich 2, Doknic; Hermann, Wurst 2, Dominik Schmid, Raschle 9, Manuel Schmid 3, Zivkovic 7, Poklar 2, Schwärzler, Knauth 3, Fetz, Zeiner, Schweighofer 4, Horvat 2/2

Die weiteren Begegnungen

Schwaz Handball Tirol - Bregenz Handball 31:27 (13:12)

HIB Handball Graz - UHC Tulln 27:28 (14:14)

HC Linz - SG Handball West Wien 23:29 (9:12)

UHC Hollabrunn - UHK Krems (TV) 27:33 (15:16)

WAT Atzgersdorf - HSG Graz 23:32 (14:16)

SC Ferlach - HSG Bärnbach/Köflach 32:24 (19:11)

HC Bruck - HC Fivers WAT Margareten 25:27 (14:14)

Erklärung: fettgedruckte Teams im Viertelfinale (Spieltermin 26./27. Februar)

Angespannte Situation,unverdrossene Stimmung

Bregenz Neues Jahr, alte Probleme. Als ob das erstmalige Abrutschen in die Abstiegsrunde der Spusu Liga 2019/20 für Bregenz Handball nicht schon genug „Strafe“ wäre. Auch zu Beginn der zweiten Saisonhälfte können die Festspielstädter ihre Pechsträhne nicht abschütteln. Neben den langzeitverletzten Ante Esegovic (Knorpelschaden), Marco Coric (Kreuzbandriss), Florian Mohr (Schulterverletzung), Christian Jäger (Patellaspitzensyndrom) zog sich Josip Juric-Grgic vor Weihnachten eine Daumenverletzung zu und wird frühestens in zwei Wochen zurückkehren. Bei der Cup-Achtelfinalniederlage (27:31) in Schwaz musste mit Lukas Frühstück wegen einer Muskelverletzung am Gesäßmuskel der nächste Stammspieler passen. Hinter dem Einsatz des Kapitäns im Heimspiel am Samstag (19 Uhr) gegen Linz steht ein großes Fragezeichen. Was die Laune von Cheftrainer Markus Burger nicht in den Keller sinken läßt, ist die Moral der Mannschaft: „Trotz der angespannten Situation sind die Jungs mit Leidenschaft und Bereitschaft bei der Sache. Was uns fehlt, ist das Erfolgserlebnis. Diesen gordischen Knoten müssen wir möglichst schnell lösen. Das wäre das Erfolgsrezept, damit endlich wieder etwas Ruhe in den Verein einkehrt.“

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.