Mit Verzögerung auf das Podest

Philipp Aschenwald profitierte von zwei Disqualifikationen.

Ruka Die Freude von Philipp Aschenwald kam mit Verzögerung. Der Tiroler durfte am Samstag in Ruka erst nach zwei Disqualifikationen über den zweiten Rang, seinen ersten Podestplatz im Skisprung-Weltcup, jubeln. Er hatte sich mit der Tagesbestweite von 143 m nach 129 m von der 14. Stelle verbessert.

Artikel 74 von 119
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.