Kommentar

Christian Adam

Besondere Konstellation

Die Qualifikation für die EM-Endrunde 2020 wird zu einem „Eiertanz“. Mit Beginn der Rückrunde ist die Gruppe G zu einer engen Kiste im Kampf um einen Endrundenplatz geworden.

Österreich braucht wohl eine weitere Fußball-Sternstunde. So viele waren es ja nicht in der jüngsten Qualifikations-Vergangenheit. In Erinnerung sind noch das Tor von Andreas Herzog gegen Schweden auf dem Weg zur WM 1998 in Frankreich oder auch die beiden Auswärtssiege unter Marcel Koller gegen Russland und Schweden vor der Endrunde 2016 – und wieder war es in Frankreich.

Für eine weitere Sternstunde fehlten im Nationalstadion von Warschau eine Portion Kaltschnäuzigkeit und auch ein wenig das Glück. Marko Arnautovic hätte zum Mann der Stunde werden können. So wird es also ein Duell auf Augenhöhe, das Anfang Oktober seinen Höhepunkt erleben wird. Die Auslosung beschert dann Österreich Israel und Slowenien im Doppelpakt. Eine brisante Konstellation, weil man sich im Duell gegen das Team von Österreichs Rekordnationalspieler Andreas Herzog (Israel) keinen Umfaller leisten darf und weil man in Slowenien wohl gewinnen muss.

Christian Adam

christian.adam@vn.at

05572 501-211

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.