„Remis glänzt wie ein Sieg“

FCD-Kapitän Aaron Kircher (l.) im Zweikampf um den Ball. VN/Stiplovsek

FCD-Kapitän Aaron Kircher (l.) im Zweikampf um den Ball. VN/Stiplovsek

Im Regionalliga-Spitzenspiel zwischen Dornbirn und Kitzbühel blieben die Tore aus.

Dornbirn Der weiterhin ungeschlagene Westliga-Tabellenführer Dornbirn erkämpfte im Duell gegen den direkten Verfolger Kitzbühel ein 0:0-Remis und behält seinen Vierpunkte-Vorsprung auf die Tiroler. Kufstein, mit einem Spiel mehr, konnte auf fünf Punkte heranrücken.

Entgegen den Vorzeichen war man näher am Sieg dran, als die Gäste es waren. Viele Ausfälle prägten das Spiel schon vor dem Anpfiff und trotzdem starteten die Messestädter vor knapp 1100 Zuschauern stark in die Partie. Nach zehn Minuten hatten die Gastgeber zwei Großchancen zur Führung vergeben. Gegen Ende der ersten Hälfte blieb dem FC Dornbirn in einer umstrittenen Situation zudem ein Elfmeter verwehrt.

Freuen durfte sich Youngster Anes Omerovic (20), er feierte gegen Kitzbühel sein Debüt in der Kampfmannschaft. Durch eine rote Karte in der 66. Minute endete dieses aber frühzeitig. Und trotzdem: Dornbirn blieb im Spiel und fand weiter Chancen auf einen möglichen Siegtreffer vor. Kitzbühl fand trotz der Überzahl nicht richtig in die Partie und konnte sich kaum Torchancen erarbeiten.

„Das Remis glänzt wie ein Sieg“, war Dornbirn-Trainer Markus Mader zufrieden. „Wir waren trotz Unterzahl dem Erfolg viel näher als die Gäste. Ein großes Kompliment an die ganze Mannschaft.“

Verletzungspech

Einen Grund zur Sorge hat man beim Tabellenführer allerdings: Das Sturmduo Lukas Fridrikas und
Ygor Carvalho könnte dem FC Dornbirn für einige Zeit fehlen. Fridrikas zog sich im Abschlusstraining einen mehrfachen Bänderriss im Knöchel zu, ihm dürften eine Operation und eine längere Pause bevorstehen. Carvalho musste im Duell gegen Kitzbühel nach 25 Minuten wegen einer schmerzhaften Oberschenkelblessur vom Platz. Für ihn gab der erst 18-jährige Edin Ibrisimovic sein Debüt. Der Stürmer aus dem Dornbirner Nachwuchs konnte bei seiner Premiere auch direkt einen überzeugenden Auftritt abliefern.

In den nächsten beiden Runden gilt es für den FC Dornbirn auswärts zu überzeugen. Am Samstag gastiert man in St. Johann, nächste Woche geht es nach Saalfelden. VN-tk

„Wir waren trotz Unterzahl dem Erfolg viel näher als die Gäste.“

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.