Intensität und Leidenschaft zeigen

von jochen dünser
Bregenz-Neuzugang Vlatko Mitkov führt aktuell mit 73 Treffern die Torschützenliste der Spusu Liga an. Zudem hat der Linkshänder 25 seiner 35 Siebenmeter verwandelt und liegt damit auch in dieser Ligawertung in Front.  VN/Sams

Bregenz-Neuzugang Vlatko Mitkov führt aktuell mit 73 Treffern die Torschützenliste der Spusu Liga an. Zudem hat der Linkshänder 25 seiner 35 Siebenmeter verwandelt und liegt damit auch in dieser Ligawertung in Front.  VN/Sams

Bregenz will gegen Schlusslicht Linz zwei Punkte holen und Selbstvertrauen für den Europacup tanken.

Bregenz Nach den beiden Gastspielen in Graz (22:23) und bei Meister Margareten (28:23) absolvieren die Bregenzer Handballer ihre Generalprobe für das Europacup-Hinspiel am 16. November in Athen in eigener Halle. Gegner im ersten Heimspiel der Rückrunde der Spusu Liga ist am Samstag (19 Uhr) Tabellenschlusslicht Linz. Trotz der von der Papierform her klaren Favoritenrolle und des 35:23-Kantersieges im Hinspiel warnt Bregenz-Cheftrainer Jörg Lützelberger eindrücklich davor, die Stahlstädter auf die leichte Schulter zu nehmen. „Wir sind zwar mit dem bisherigen Saisonverlauf nicht unzufrieden. Allerdings befinden wir uns immer noch in einem Entwicklungsprozess und feilen noch etwas an unserer Balance. Wir hatten heuer schon einige Partien, in denen wir nach einem klaren Vorsprung ein zu hohes Risiko gegangen sind und uns dadurch selbst in Probleme gebracht haben. Die Berg- und Talfahrten müssen wir besser in Griff bekommen.“

Als wesentlichen Faktor für eine positive Generalprobe vor dem 100. Auftritt auf der europäischen Bühne in der Vereingeschichte erachtet Lützelberger die unbedingt erforderliche maximale Bereitschaft: „Wir müssen von der ersten Sekunde an mit großer Intensität und Leidenschaft zu Werke gehen und dürfen nicht nachlassen. Beim Videostudium des Gegners ist mir aufgefallen, das Linz praktisch in allen Partien zu Beginn mitgehalten hat, nicht nur einmal bei den acht Niederlagen zur Pause noch in Front lag und erst nach dem Wechsel zurückgefallen ist.“

Wie die Equipe von Coach Zoltan Cordas zu knacken ist, haben die Festspielstädter beim Gastspiel in Oberösterreich eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Die Bregenzer Frühstück drückten in Linz von Beginn an ordentlich aufs Gas, lagen zur Halbzeit mit 18:11 vorne und landeten am Ende mit dem 35:23 den höchsten Sieg aller 50 Spiele im Verlauf der bisherigen Saison.

Esegovic wieder dabei

Nach einer achtwöchigen Pause könnte bei Bregenz Ante Esegovic gegen Linz erstmals wieder zum Einsatz kommen. Der 22-jährige Linskhänder zog sich Anfang September nach der Partie in Linz ins Training eine Knieverletzung zu und musste seit damals pausieren. Nun ist der Teamspieler wieder im Mannschaftstraining eingestiegen und wird zumindest auf der Bank sitzen. „In den nächsten 18 Tagen warten fünf schwere Spiele auf uns. Wir werden aber sicher kein Risiko eingehen und den Einsatz vom Spielverlauf abhängig machen. Auf jeden Fall wird Ante aber die Möglichkeit bekommen, bei einem Siebenmeter wieder Wettkampfluft zu schnuppern“, so Lützelberger.

„Europacup ist erst in einer Woche. Die volle Konzentration gehört der Partie gegen Linz.“

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.