Nächster Schritt Richtung Debüt

von Florian Hepberger
Köln-Legionärin Sabrina Horvat durfte sich über ihren ersten Torerfolg in der deutschen Bundesliga freuen.  hepberger

Köln-Legionärin Sabrina Horvat durfte sich über ihren ersten Torerfolg in der deutschen Bundesliga freuen.  hepberger

Sabrina Horvat bei 0:3-Niederlage der ÖFB-Frauen erstmals im Kader.

Maria Enzersdorf Für Österreichs Frauennationalteam ist das Fußballjahr 2018 wenig erfolgreich zu Ende gegangen. Im abschließenden Testspiel gegen die Nummer drei der Welt kassierte die Mannschaft von Trainer Dominik Thalhammer eine 0:3-Niederlage. Sabrina Horvat, die bereits zum dritten Mal für einen Lehrgang aufgeboten wurde, saß beim gestrigen Spiel ein erstes Mal auf der Ersatzbank. Vorarlberg muss auch im Jahr 2018 weiter auf eine Teamspielerin warten. Die letzte Ländle-Vertretung bleibt Jasmine Kirchmann, die im Juni 2011 gegen Nigeria ihren einzigen Einsatz absolvierte.

Lehrreiche Tage

Für Sabrina Horvat war es dennoch eine lehr- und erfolgreiche Woche im Kreis des Teams. „Auch wenn ich noch nicht zum Einsatz gekommen bin, kann ich wieder viele positive Dinge für meinen weiteren Karriereverlauf mitnehmen“, sieht die 21-Jährige die Ausgangslage positiv. Nachdem sie bei den Spielen der ersten zwei Lehrgänge noch auf der Tribüne Platz nehmen musste, bekam sie gestern das erste Mal den Eindruck von der Ersatzbank aus. „Es ist ein weiterer Schritt, den ich in dieser Woche gemacht habe. So kann es für mich gerne weitergehen“, blickt die Defensivallrounderin voraus.

Im letzten Spiel des Jahres tat sich Österreich gegen den Favoriten schwer, obwohl die erste Torchance auf ihr Konto ging. Nicole Billa schloss nach einer Viertelstunde und einem schönen Angriff über die linke Seite ab, doch die englische Torfrau Mary Earps hatte noch ihre Finger im Spiel. Danach übernahmen die Britinnen das Kommando. Beim dritten Anlauf auf die Führung profitierten sie von einer missglückten Abwehr in Österreichs Defensive. Nach der Pause ging es in derselben Tonart weiter. „Wir haben gegen einen starken Gegner gespielt. Das Gegentor zum 0:1 haben wir zu einfach bekommen, auch das Pressing war teilweise zu ungenau, das deshalb viel Kraft gekostet hat“, resümiert ÖFB-Teamchef Dominik Thalhammer.

Ziel ist und bleibt die EURO 2021

Nach der knapp verpassten WM-Qualifikation konnten die Österreicherinnen zum Jahresende kein Selbstvertrauen tanken. Der Auftakt ins Jahr 2019 wird für die ÖFB-Auswahl aller Voraussicht nach beim Cyprus Cup erfolgen, bevor es mit der EM-Qualifikation weitergeht. Dies mit einem klaren Ziel von Teamchef Thalhammer: „Wir haben nach der EURO viel verändert und gesehen, dass es ein langer, steiniger Weg ist. Aber wir lassen uns nicht beirren. Das große Ziel ist die EURO 2021“, so Thalhammer.

„Auch wenn ich noch nicht zum Einsatz gekommen bin, ich nehme viel mit.“

Fussball

ÖFB-Frauen-Länderspiel

Österreich – England 0:3 (0:1)

Maria Enzersdorf, BSFZ-Arena, 1000 Zuschauer, SR Sulcova (CZE)

Torfolge: 26. 0:1 Ubogagu, 72. 0:2 Stanway, 81. 0:3 Daly

Österreich (4-4-2): Zinsberger; Maierhofer (55. Weilharter), Wenninger, Kirchberger, Aschauer; Feiersinger, Zadrazil, Puntigam, Prohaska (55. Dunst); Billa (87. Klein), Burger (76. Pinther)

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.