Dortmund gegen Monacound die eigenen Erinnerungen

Dortmund verlängerte mit dem Engländer Jadon Sancho (M.) bis 2022. ap

Dortmund verlängerte mit dem Engländer Jadon Sancho (M.) bis 2022. ap

Der 11. April 2017 hatte die Fußball-Welt in Atem gehalten.

Monte Carlo Der Bomben-Anschlag auf die Dortmunder Profis vor der Partie gegen Monaco hatte im Vorjahr für Fassungslosigkeit gesorgt. Nun trifft der BVB wieder auf das Team aus dem Fürstentum und kämpft gegen die Erinnerungen an. Für den damaligen Torhüter Roman Weidenfeller war es der „schlimmste Tag der Vereinsgeschichte“, für Vereinschef Hans-Joachim Watzke die „schwierigste Situation der vergangenen Jahrzehnte“. Das Duell des BVB in der Champions League mit Monaco bringt die Erinnerungen an den Anschlag zurück. Damals wurde der BVB-Teambus bei der Abfahrt zur Partie gegen den selben Gegner von drei Splitterbomben getroffen.

Vor dem Wiedersehen mit den Monegassen würden sich alle Beteiligten den Blick zurück liebend gern ersparen. „Natürlich ist es ein besonderes Spiel – weil es ein Champions-League-Spiel ist. Aber diese Sache ist für mich abgeschlossen“, antwortete Tormann Roman Bürki auf die Frage nach dem Stellenwert der Partie und seiner Gefühlslage eineinhalb Jahre nach dem Attentat. Nur mit viel Glück entgingen der Schweizer und die meisten seiner Mitspieler schweren Verletzungen, als fingerlange Metallbolzen nach der Detonation der Sprengsätze einige Scheiben zerschlugen. Das angebliche Motiv des vermeintlichen Täters Sergej W., der viel Geld auf einen durch den Anschlag verursachten Kursverlust der BVB-Aktie gesetzt haben soll, machte die Tat zu einem beispiellosen Verbrechen der deutschen Kriminalgeschichte.

Noch Monate später klagten diverse Profis über Beklemmungen und Schlaflosigkeit. „Dieser hinterhältige Bombenanschlag hat den ganzen Club verändert“, sagte der heutige Vereinsbotschafter Weidenfeller. Sebastian Kehl ist guter Dinge, dass sich die Mannschaft heute vom traumatischen Erlebnis befreien kann. „Wir haben es oft besprochen: Wir wollen dieses Spiel einfach als ein normales Champions-League-Spiel annehmen“, sagte der Leiter der Lizenzspielerabteilung. Ähnlich sieht es Manuel Akanji. Der Schweizer Abwehrspieler war beim Anschlag noch kein BVB-Profi, weiß aber als Mitglied des Mannschaftsrates um die interne Stimmung: „So wie ich das sehe, ist das Thema in der Mannschaft abgeschlossen. Wir gehen in die Partie, um zu gewinnen, und konzentrieren uns auf Fußball.“

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.