Dritter Streich der Bulldogs in Serie

Kapitän Jamie Arniel ebnete den Bulldogs mit den beiden Toren zum 1:0 und 2:0 in Zagreb den Weg zum Sieg.  gepa

Kapitän Jamie Arniel ebnete den Bulldogs mit den beiden Toren zum 1:0 und 2:0 in Zagreb den Weg zum Sieg.  gepa

5:2-Sieg in Zagreb verschafft Dornbirn Luft im Playoff-Rennen.

Zagreb Jetzt kann Weihnachten kommen. Im vierten Saisonduell der beiden Teams setzte sich Dornbirn zum dritten Mal gegen Zagreb durch. Ein Doppelpack von Kapitän Jamie Arniel und Ziga Pance sowie der Treffer von Dustin Sylvester brachten einen klaren 5:2-Auswärtserfolg. „Wir haben sehr diszipliniert gespielt. Ich bin froh, dass wir punkten konnten“, erklärte Pance. Nach der Niederlage am Vortag gegen Villach kletterten die Messestädter wieder auf den fünften Tabellenplatz. Damit vergrößerten sie den Abstand zum ersten nicht direkten Play-off-Platz vorläufig auf sechs Punkte.

Heimische drückten, Gäste trafen

Acht Spiele in Folge gingen die Kroaten als Verlierer vom Eis. Ausgerechnet Dornbirn läutete diese Negativserie am 27. November mit dem 3:0-Auswärtserfolg ein. Es war auch das erste von zwei Saisonspielen ohne Gegentor für den finnischen Bulldogs-Rückhalt Ramus Rinne. Einige Tage später gewannen die Messestädter erneut mit 3:0 gegen den EBEL-Rückkehrer.

Ein drittes Mal wollten die Zagreber aber nicht mehr unter die Räder kommen, dass zeigten sie bereits ab der ersten Spielminute. Rinne stand sofort unter Dauerbeschuss, die Gäste sorgten nur mit vereinzelten Kontern für Entlastung. In der achten Minute machten sich aber Scott Timmins und Jamie Arniel auf den Weg in Richtung Zagreb-Goalie Kevin Poulin, gleich eine der ersten gefährlichen DEC-Aktionen brachte Zählbares: Kapitän Arniel sorgte für das 1:0. Eine Führung, die das Spiel der Auswärtsmannschaft deutlich stabilisierte. Der völlig freistehende Sean McMonagle vergab in der elften Minute aus kurzer Distanz eine noch höhere Führung. Die Hausherren erfingen sich mit Beginn des zweiten Abschnitts von der Bulldogs-Drangperiode, prüften Rinne erneut ein ums andere Mal. Wenige Augenblicke nachdem eine Strafe gegen Dornbirn abgelaufen war, leitete Martin Grabher Meier in der 26. Minute einen Konter ein. Seinen Pass nagelte Arniel zum zweiten Mal in die Maschen. Nur sechs Minuten später leuchtete auf der Anzeigetafel das 3:0 auf. Diesmal entwischte Dustin Sylvester und schloss sein Solo erfolgreich ab. Ausgerechnet ein Finne beendete in der 35. Minute die Torsperre der Kroaten gegen die Messestädter: Marko Poyhonen verkürzte in Überzahl zum 3:1. Doch der Tabellenfünfte ließ sich nicht ins Bockshorn jagen und Pance stellte in der 41. Minute auf 4:1. Zwar gelang Medvescak durch Poyhonen im Powerplay nochmals ein Treffer, doch Pances zweites Tor zum 5:2 (48.) zog den Bären endgültig den Nerv. abr

„Ich bin froh, dass wir nach der Niederlage am Vortag die drei Punkte geholt haben.“

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.