CHL weiter auf Sinnsuche

Salzburg. Die Champions League des Eishockeys (CHL) hat auch vor ihrer vierten Saison keinen leichten Stand. Die Liga gilt als gesichtslos, kämpft noch immer mit ihrem Ruf als Saison-Vorbereitungsturnier und teilnehmende Clubs bemängelten die fehlenden finanziellen Anreize. Die Liga-Verantwortlichen reformierten daher den Wettbewerb neuerlich. Wohl auch deshalb läuft die Qualifikation nun ausschließlich auf sportlichem Wege über das Abschneiden in der Liga. Die Gruppenphase wird wieder in Vierer- statt in Dreiergruppen gespielt, die Teilnehmerzahl wurde von 48 auf nun 32 reduziert. Österreichs Farben vertreten ab dem 24. August Meister Vienna Capitals, der KAC und Red Bull Salzburg.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.