Altach droht eine Hängepartie

von Christian Adam
Bild aus der Vorsaison in der Europa League: Tino-Sven Susic als Genk-Spieler gegen Rapids Mario Sonnleitner.

Bild aus der Vorsaison in der Europa League: Tino-Sven Susic als Genk-Spieler gegen Rapids Mario Sonnleitner.

Maccabi Tel Aviv rüstet sich für die Duelle mit Altach und holt bosnischen Teamspieler.

Altach. Kommt er oder kommt er nicht? Diese Frage stellen sich derzeit die SCRA-Fans bezüglich Bernard Tekpetey. Der nur 172 cm große Außenstürmer vom FC Schalke 04 ist Wunschspieler von Georg Zellhofer. Doch die Verhandlungen des Geschäftsführers Sport des Cashpoint SCR Altach mit dem Management des Spielers drohen zu einer Hängepartie zu werden. Erst angeblich aus dem Kader für die laufende Saison ausgemustert, scheint das Interesse von Schalke an einem Verbleib des 19-jährigen Teamspielers aus Ghana doch größer zu sein als vorerst angenommen und kommuniziert. Altach droht damit im Bestreben des Spielers um einen langfristigen Vertrag eine Art „Spielball“ zu werden.

Sollte es mit dem Leihgeschäft nicht klappen, geht es für Zellhofer zurück an den Start. Als Grund dafür nennt er den kleineren Markt für schnelle Umschaltspieler. Einen solchen wünscht sich der Trainer, weshalb auch kein Bedarf für Strafraumspieler besteht. Nach zweitägiger Ruhepause durfte der Coach gestern bis auf die verletzten Akteure – Philipp Netzer und Louis-Clement Ngwat-Mahop wurden noch geschont – alle Spieler gesund im Training begrüßen. So auch Jan Zwischenbrugger und Benedikt Zech, die die Blessuren aus dem Wolfsberg-Spiel weggesteckt haben. Auch Andreas Lienhart war zum Trainingsstart vor dem Salzburg-Heimspiel am Samstag (16 Uhr) mit von der Partie. Mit dem Meister wartet eine „richtig schwere Aufgabe“ (Werner Grabherr) auf die Altacher. Als Video-Analyst hat er den Gegner bereits genauestens unter die Lupe genommen. Dabei sind doch einige gravierende Veränderungen im Spiel der Salzburger unter Trainer Marco Rose (40) aufgefallen. Die Bullen agieren wieder vermehrt mit einer Raute im Mittelfeld, ihr Spiel ist mehr auf Ballbesitz ausgerichtet und sie suchen laut Grabherr nach „spielerischen Lösungen“. Imponiert hat dem 31-jährigen Altacher Kotrainer die Tatsache, dass das Salzburger System schon nach vier Spieltagen auf „Betriebstemperatur“ ist. Auffallend sei zudem, dass der Coach sehr auf die jungen Spieler wie Amadou Haidara (19) oder Hannes Wolf (18) setzt.

Neuer Spieler bei Maccabi

Bei Altachs Europa-League-Play-off-Gegner Maccabi Tel Aviv hat man mit Blickrichtung Qualifikation für die Gruppenphase personell nachgerüstet. So wurde der offensive bosnische Teamspieler Tino-Sven Susic verpflichtet. Der 25-jährige Mittelfeldspieler, der in der Jugend für Standard Lüttich gespielt hat und dann über Genk zu Hajduk Split kam, steht beim KRC Genk noch bis 2019 unter Vertrag. In der Vorsaison allerdings gelang Susic in der belgischen Liga kein Treffer. Als Grund für seinen Wechsel nannte er u. a. auch den Trainernamen Jordi Cruyff. Der 43-Jährige, der seit 2012 bei Maccabi Tel Aviv als Sportdirektor arbeitet, hat im Juni auch das Coaching übernommen.

Austria Wien holt Südkoreaner

Sein Klub hat es schon offiziell vermeldet, eine Bestätigung der Wiener Austria
steht noch aus. Die Verpflichtung des Südkoreaners Lee Jin-hyun dürfte nur noch eine Formsache sein. Der 19-Jährige wird heute in
Wien zum Medizincheck erwartet. Damit rückt wohl der Abgang von Larry Kayode näher.

<p class="caption">Bernard Tekpetey (rechts) war in diesem Jahr mit Ghana (Bild aus dem Spiel gegen Burkina Faso) beim Afrika-Cup engagiert. Fotos: Reuters/afp</p>

Bernard Tekpetey (rechts) war in diesem Jahr mit Ghana (Bild aus dem Spiel gegen Burkina Faso) beim Afrika-Cup engagiert. Fotos: Reuters/afp

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.