Brändles Chef geht in Pension

Nach mehr als 60 Siegen ist Schluss: Alberto Contador beendet mit der Vuelta seine Karriere. Foto: ap

Nach mehr als 60 Siegen ist Schluss: Alberto Contador beendet mit der Vuelta seine Karriere. Foto: ap

Alberto Contador wird nach der Vuelta in seiner Heimat die Radkarriere beenden.

Madrid. (VN) Alberto Contador (34) wird nach der Vuelta in seiner Heimat Spanien (ab 19. August) seine Karriere als Radprofi beenden. Das kündigte der zweimalige Sieger der Tour de France am Montag in einem Video auf der Social-Media-Plattform Instagram an. Contador hat neben seinen Erfolgen in Frankreich (2007, 2009) auch dreimal die Spanien-Rundfahrt (2008, 2012, 2014) und zweimal den Giro d’Italia (2008, 2015) gewonnen.

Ein Großer tritt ab

„Ich habe mir das gründlich überlegt und nun diese Entscheidung getroffen. Einen schöneren Abschied kann ich mir nicht vorstellen“, sagte Contador, der die Tour im Juli als Neunter mit einem Top-10-Resultat abgeschlossen hatte.

Contador verlässt damit nach nur einem Jahr die Mannschaft Trek-Segafredo um Ländle-Rad-Ass Matthias Brändle. „Da geht ein großer des Radsports in Pension“, sagt der Hohenemser. „Ich hatte das Glück, in seiner letzten Saison noch ein paar Rennen mit ihm zusammen zu fahren. Ich durfte ihn auch ein wenig besser kennenlernen und habe großen Respekt vor ihm. Wenn ich einen hätte, würde ich meinen Hut vor ihm ziehen.“ Für Brändle ist Contador ein wahrer Profi: „Wenn ich ihn in ein paar Worten beschreiben würde: Er ist ein wahrer Kämpfer, der auf kleinste Details achtet, und jemand, der immer versucht anzugreifen und zu hundert Prozent für den Radsport lebt.“

Teammanager Luca Guercilena würdigte Contador mit warmen Worten. „Es war eine Ehre, mit solch einem Champion zusammenzuarbeiten“, sagte Guercilena. Man werde alles daran setzen, Contador bei der Vuelta einen würdigen Ausstand zu bereiten.

Krönender Abschluss

Trotz seiner zahlreichen Erfolge liegt auf Contadors Karriere ein Schatten. Während der Frankreich-Rundfahrt im Jahr 2010 wurde er positiv auf die verbotene Substanz Clenbuterol getestet, abschließend gesperrt wurde er allerdings erst Anfang 2012 durch den Internationalen Sportgerichtshof. Neben dem Tour-Sieg 2010 wurde ihm auch der Triumph beim Giro 2011 aberkannt.

Contador kann sich derweil keinen „besseren Abschied“ als bei seinem „Heimrennen“ vorstellen. „Ich bin sicher, es werden drei wunderbare Wochen, in denen ich eure Zuneigung genießen werde. Ich brenne auf den Start“, sagte er.

Contador lebt zu hundert Prozent für den Radsport.

Matthias Brändle
Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.