Ronaldo droht lange Haftstrafe

Weltfußballer gerät in der Steueraffäre zunehmend unter Druck. Ronaldo schweigt aber.

madrid. Der des Steuerbetrugs verdächtigte Weltfußballer Cristiano Ronaldo will spanischen Medienberichten zufolge bei einem Gericht in Madrid 14,7 Millionen Euro hinterlegen. Dies entspricht der Summe, die er nach Angaben der zuständigen Staatsanwaltschaft am Fiskus vorbeigeschleust haben soll. Dam

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.