Heimsieg versöhnte die Austria-Fans

von thomas knobel
Torhüter Domenik Schierl kann nicht mehr eingreifen, denn Bruno Felipe Souza Da Silva ist schneller als Andreas Pfingstner und trifft zum 1:0. gepa

Torhüter Domenik Schierl kann nicht mehr eingreifen, denn Bruno Felipe Souza Da Silva ist schneller als Andreas Pfingstner und trifft zum 1:0. gepa

Austria feierte 2:0-Erfolg über Wr. Neustadt – neun Akteure wurden verabschiedet.

Lustenau. Der Trainer sah schon Perspektiven für die Zukunft („Bergmeister und Mohr boten eine gute Vorstellung“), die Zuschauer indessen verabschiedeten ihre Lieblinge der letzten Jahre. Gleich neun Austrianer wurden beim Heimabschluss der Lustenauer für ihre Arbeit in den letzten Jahren gewürdigt. Dazu gehörten die Leistungsträger Christoph Stückler, Mario Bolter, Pius Grabher, Julian Wießmeier, Philip Roller, Marco Stark und Christopher Knett ebenso wie Kotrainer Walter Bitriol und Fitnessguru Tamas Tiefenbach. Die Dankesworte für die Akteure fand Austria-Vize Stephan Muxel, der auch die Ehrengeschenke überbrachte. „Großartige Spielertypen und Persönlichkeiten werden uns verlassen. Das hinterlässt tiefe Spuren, und die Lücken werden nur schwer zu schließen sein“, sagte der Auer. Jetzt schaue man schon wieder nach vorne und es würden neue Spieler kommen. So wurde Torhüter Alexander Sebald (20) nun auch schon seitens des Vereines bestätigt. Dafür soll auch der Transfer von Christopher Knett (26) zu Ligakonkurrent Wacker Innsbruck unter Dach und Fach sein. Im Tor der Lustenauer werden sich demnach mit Nicolas Mohr (21) und Sebald zwei junge Spieler um die Nummer-eins-Position duellieren.

Mit Schlusspfiff durfte schließlich doppelt gefeiert werden, schloss die Austria doch ihre Heimspiele mit dem sechsten Saisonsieg im Reichshofstadion ab. „Am meisten hat mich heute gefreut, dass mit Bruno und Barbosa zwei Spieler die Tore geschossen haben, die auch bleiben. Wir dürfen mit Platz drei zufrieden sein, verfügen der LASK und Liefering doch über ein weit höheres Budget als wir“, zeigte sich Präsident Hubert Nagel zufrieden mit der Vorstellung im letzten Saison-Heimmatch.

Mohr erstmals zu Null

Die brasilianischen Festspiele eröffnete der spielfreudige Bruno, der eine Hereingabe von Jodel Dossou mit seinem neunten Saisontreffer abschloss (9.). Es war eine verdiente Führung in einer ganz starken Anfangphase der Austria. Schon nach wenigen Sekunden hatte Bruno eine gute Chance. Auch wenn der Druck der Hausherren mit Fortdauer der Partie ein wenig nachließ, wirklich in Gefahr kam man nie. Durch Bernd Gschweidl (50./73.) fanden die Gäste nur zwei Möglichkeiten vor. In diesen zeigte sich Mohr auf dem Posten. Für den Wolfurter war es erst der zweite Erste-Liga-Einsatz im grün-weißen Dress über die volle Distanz. Zweieinhalb Spiele hat Mohr nun auf seinem Konto, erstmals blieb er dabei ohne Gegentreffer.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.