Dani Buser meisterte Verhältnisse am besten

Dani Buser war Tagesschnellster in St. Gallenkirch. Foto: BRODNIG

Dani Buser war Tagesschnellster in St. Gallenkirch. Foto: BRODNIG

St. Gallenkirch. (VN-dg) Viel Aufwand betrieb der Rallye Club Klostertal als Veranstalter des zweiten Laufes zum Int. Vorarlberger-Drytech-Race-Automobil-Cup auf dem Parkplatz der Valisera-Bergbahn. Dauerregen war allerdings der große Spielverderber und schreckte zahlreiche Fahrer und Zuseher von einer Teilnahme ab. Den Tagessieg beim Slalom holte sich der Schweizer Dani Buser mit seinem Subaru-Impreza, der in der Addition der zwei schnellsten Läufe seinen nächsten Verfolger, dem Südtiroler Günther Ziernheld (Lancia-Delta-Integrale), 4,18 Sekunden abhängte. Ganz knapp dahinter klassierte sich der amtierende Cup-Champion Patrik Nickel aus Koblach mit seinem Ford-Focus-RS als Dritter vor den beiden Feldkirchern Hubert Ganath (Porsche-Cayman-GT-4) und Christian Müller auf einem BMW-M3.

Bei den Serienfahrzeugen bis 3000 ccm ging der Sieg an den Götzner Manfred Högger (Opel Corsa). In der Schnupperklasse der Neulinge (Regelmäßigkeitswertung) war Alexander Schmöllerl aus Übersaxen der Beste.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.