Ygor der Schreckliche schlug zu

von thomas knobel
Der frühe Moment der Entscheidung auf der Dornbirner Birkenwiese: Der Brasilianer Ygor Carvalho erzielt mit einem Absatzkick das Goldtor gegen Grödig. Foto: Hartinger

Der frühe Moment der Entscheidung auf der Dornbirner Birkenwiese: Der Brasilianer Ygor Carvalho erzielt mit einem Absatzkick das Goldtor gegen Grödig. Foto: Hartinger

Dornbirns Ygor Carvalho erzielte den Siegtreffer im Heimspiel gegen Grödig.

Dornbirn. Der Auftritt von „Ygor dem Schrecklichen“ hat Grödig wohl endgültig aus dem Titelrennen geworfen. Dornbirns Stürmer war mit seinem Traumtor der Matchwinner in einem sehr abwechslungsreichen Spiel. Die Partie war erst vier Minuten alt, da entwischte Fiore Tapia seinen Gegenspielern und seine Hereingabe wurde von Carvalho per Absatz vollendet. Es war der 16. Saisontreffer des Brasilianers, der damit die Hälfte aller Tore der Rothosen erzielte. Als der Goldtorschütze dann nach 55 Minuten wegen einer Oberschenkelblessur verletzt vom Platz musste, gewann Grödig kurzfristig die Überhand.

Doch da zeigte sich die Klasse von FCD-Torhüter Dominik Seiwald, der vor allem gegen Mamby Keita überragend hielt (52). Der 31-Jährige hielt seinen Kasten rein, während auf der Gegenseite der eingewechselte Manuel Honeck Pech hatte. Der Jungpapa – zum dritten Mal Vater einer gesunden Tochter Pia Marie – traf bei einem schnellen Gegenstoß nur den Pfosten des Grödiger Tors (63). Weitere Chancen auf Seiten der Hausherren vergab Tapia (34./70./90), während bei den Salzburgern vor allem Mersudin Jukic (9./84.), Julian Feiser (10.) und auch Keita (60./89) noch Möglichkeiten ausließen.

Pleiten gegen Ländle-Klubs

Durch die dritte Saisonniederlage von Grödig – allesamt gegen Ländle-Klubs – dürfte sich drei Spieltage vor dem Meisterschaftsende auch die Titelfrage entschieden haben. Sieben Punkte beträgt nun der Rückstand der Grödiger auf Spitzenreiter Anif. Für Dornbirn war das 1:0 das siebte Spiel in Folge ohne Niederlage. Die Elf von Trainer Eric Orie kletterte damit in der Tabelle nach längerer Zeit wieder auf einen einstelligen Tabellenplatz.

Hohenems erwartet ein Schaulaufen um Verträge

Hohenems. (VN-tk) Wenn heute im Herrenried das Nachbarduell zwischen demVfB und Altachs Amateuren angepfiffen wird, dann wollen sich nicht nur die Jungen bei den Rheindörflern ins Schaufenster stellen. Auch bei den Emsern hat sich das Interesse an Spielern aufgrund des Erfolgslaufes im Frühjahr deutlich erhöht. Vor allem das Trio Daniel Erlacher, Yusuf Özüyer und Volkan Akyildiz ist dank ihrer Leistungen ins Blickfeld geraten. Hingegen ist Olcay Gür schon wieder weg. Erst im Winter gekommen, hat der VfB-Spieler schon wieder seine Koffer gepackt. Bei Altach sind es Johannes Tartarotti sowie Yanik Frick, die um einen Profivertrag buhlen.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.