Die Fußball-EM 2016 als Spielerbörse

DIMITRI PAYET: Er ist bisher einer der Spieler des Turniers. Mit seinem tollen Siegtreffer im Eröffnungsspiel gegen Rumänien hat er sich in die Herzen der Franzosen geschossen. Dank erneut starker Leistungen im zweiten und dritten Gruppenspiel steht er endgültig im Fokus der Spitzenvereine. „Er soll ein paar Eigentore schießen“, hatte West-Ham-Trainer Slaven Bilic schon vor der EM gewitzelt. Dann würden Topklubs wie Paris St.-Germain ihr Interesse verlieren.
DIMITRI PAYET: Er ist bisher einer der Spieler des Turniers. Mit seinem tollen Siegtreffer im Eröffnungsspiel gegen Rumänien hat er sich in die Herzen der Franzosen geschossen. Dank erneut starker Leistungen im zweiten und dritten Gruppenspiel steht er endgültig im Fokus der Spitzenvereine. „Er soll ein paar Eigentore schießen“, hatte West-Ham-Trainer Slaven Bilic schon vor der EM gewitzelt. Dann würden Topklubs wie Paris St.-Germain ihr Interesse verlieren.

Bühne und ein Sprungbrett im Klubfußball: Nicht für alle ging diese Rechnung auf.

Paris. Viele Spieler witterten vor der EM ihre Chance. Beim Turnier in Frankreich wollten sie sich für neue, interessante Klubs empfehlen. Manche Profis spielten sich tatsächlich in den Fokus, einigen anderen gelang das (bisher) nicht. Martin Harnik hatte sich das alles ganz anders vorgestellt. Nach

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.