Ungarn muss noch zittern

von Heimo Kofler

Trotz 5:2-Sensation gegen Weißrussland ist der Klassenerhalt bei der A-WM nicht fix.

Moskau. (VN-ko) Mit einem 5:2-Erfolg gegen Weißrussland gelang den Ungarn eine ausgewachsene WM-Sensation. Für die Magyaren war es der erste Sieg auf höchstem Niveau seit Februar 1939, als man in Zürich gegen Belgien mit 8:1 gewann. Ob der Erste-Bank-Liga-Partner den Klassenerhalt schafft, entscheidet sich heute: Weißrussland darf im Duell mit Frankreich nicht punkten.

Zwei ehemalige Kärntner brillierten bei der WM im Penaltyschießen. Andre Burakovsky (21), gebürtiger Klagenfurter, versenkte beim 3:2-Sieg der Schweden gegen die Schweiz den Penalty ebenso wie Nikolaj Ehlers (20) beim 2:1 der Dänen gegen Tschechien. Vater Heinz Ehlers spielte im Geburtsjahr von Nikolaj (1996) für den KAC, Papa Robert Burakovsky war 1994/95 in Kärnten tätig.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.