Bregenz verspürt Druck im Klassiker

von thomas knobel
Letzte Anweisungen des Trainers: SW-Coach Daniel Madlener ist auch während des Spiels überaus engagiert.
Letzte Anweisungen des Trainers: SW-Coach Daniel Madlener ist auch während des Spiels überaus engagiert.

Gegen den FC Dornbirn will die Elf von Daniel Madlener den nächsten Heimsieg landen.

Bregenz. Tore liegen in der Luft, wenn Bregenz und Dornbirn aufeinandertreffen, doch gejubelt haben zuletzt stets die Rothosen. Mit 7:2 bzw. zweimal 5:2 schossen die Dornbirner ihren Gegner im ewig jungen Klassiker geradezu aus dem Stadion. Das soll sich dieses Mal ändern, wie auch SW-Neo-Coach Daniel Madlener bestätigt: „Wir wollen die Liga erhalten, und deshalb brauchen wir einen Sieg. Rechnerisch ist noch alles möglich, also werden wir auch alles dafür geben.“

Für Madlener ist das Spiel gegen den FC Dornbirn auch ein wenig wie das Eintauchen in die eigene Vergangenheit. Als junger Spieler hatte er sich bei der IG Bregenz/Dornbirn die ersten Profisporen verdient – als 17-Jähriger. „Wir verpassten damals den Aufstieg in die Bundesliga nur knapp“, erinnert er sich und schließt ab: „Das liegt lange zurück, unsere Situation heute ist eine andere.“

Dornbirn ohne großen Druck

Spielbeginn im Casinostadion ist um 19 Uhr. Dass die Hausherren dabei als Außenseiter gelten, ist Madlener nicht einmal unrecht. Der 51-Jährige weiß, dass seine Mannschaft über sich hinauswachsen muss, um gegen den Tabellendritten aus Dornbirn eine Überraschung zu liefern.

Die Gäste jedenfalls können ohne Druck frech von der Leber weg spielen. Und das fordert Trainer Peter Jakubec auch von seinen Spielern. Ob dazu auch Philipp Hörmann gehören wird, entscheidet sich erst am Spieltag. Der Mittelfeldspieler, der heute seinen 26. Geburtstag feiert, spürt noch immer die Nachwirkungen einer Knöchelverletzung.

Neben der langen Geschichte an Spielen zwischen den beiden Klubs sorgten zuletzt auch einige Spielerwechsel für Aufregung. So haben die Bregenzer die Ex-Dornbirner Kevin Can Banoglu, Rifat Sen, Marcel Riedeberger und Christoph Fleisch im Kader, umgekehrt waren Franco Joppi und Julian Mair schon einmal in Bregenz aktiv.

Wir glauben daran, das Wunder Klassen­erhalt zu schaffen.

Daniel Madlener
Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.