„Lex FIFA“ tritt in der Schweiz in Kraft

Weltverband nimmt Stellung zu den Vorwürfen gegen Blatter.

Zürich. Die FIFA habe, gestützt auf den von Chef Joseph S. Blatter ausgehandelten TV-Vertrag, nicht nur eine fixe Lizenzzahlung, sondern auch eine Gewinnbeteiligung in Höhe von 50 Prozent aller Unterlizenz-Einnahmen erhalten. Dieser Punkt, so teilte die FIFA mit, sei aber nie eingehalten worden.

In d

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.