Favoritensieg im Derby

Die 17-jährige Fabienne Tomasini hatte mit sechs Treffern großen Anteil am Derbysieg des SSV Dornbirn-Schoren. Foto: steurer
Die 17-jährige Fabienne Tomasini hatte mit sechs Treffern großen Anteil am Derbysieg des SSV Dornbirn-Schoren. Foto: steurer

SSV Schoren nach 23:22-Erfolg in Feldkirch auf Platz drei in der Tabelle.

Feldkirch. (VN-jd) Zum vierten Mal in Serie nimmt das Team des Schulsportvereins (SSV) Dornbirn-Schoren beide Punkte mit nach einem Gastspiel beim HC BW Feldkirch. Das 19. Revierduell in der Women Handball Austria League (WHA) war geprägt von Kampf und Einsatz, am Ende durften sich die Gäste aus der Messestadt mit dem 23:22-Erfolg über den neunten Sieg freuen und liegen nun in der ewigen Bestenliste mit 9:8 Siegen vorne, zwei Mal gab es ein Remis.

Blau-Weiß zunächst vorne

Vor rund 500 Zuschauern in der Sporthalle Reichenfeld lieferten sich beiden Teams ein Duell auf Augenhöhe, das zunächst immer die Hausherrinnen in Front sah. Nach dem 12:11 aus Sicht der Blau-Weißen dauerte es bis zur 44. Minute, ehe die Bemühungen der Dornbirnerinnen erstmals belohnt wurden und Beate Kuhn mit ihrem Treffer zum 17:16 die erstmalige Führung für den SSV Schoren errang. Beflügelt durch diesen Vorteil konnten sich die Messestädterinnen in den folgenden neun Minuten mit einem 5:2-Lauf auf 22:18 (52.) den entscheidenden Vorsprung erspielen. Blau-Weiß warf zwar noch einmal alles nach vorne, doch nach dem Treffer von Johanna Rauch kurz vor dem Ende per Siebenmeter zum 23:20 war die Entscheidung gefallen. „Ich denke, die bessere Physis und der unbedingte Siegeswille haben den Ausschlag für den knappen Sieg gegeben“, erklärte Ex-SSV-Spielerin Michaela Keck nach Spielende.

Damit geht für die Blau-Weißen der Derby-Fluch in der eigenen Halle weiter. Den letzten doppelten Punktegewinn zu Hause gab es vor über fünf Jahren am 3. Oktober 2009. Für Dornbirn war es der siebte Sieg (plus zwei Remis) in den letzten zehn Vergleichen mit Feldkirch.

Handball

Women Handball Austria League der Frauen 2014 Internet: www.sis-handball.at

Grunddurchgang

HC BW Feldkirch – SSV Dornbirn-Schoren 22:23 (12:11)

Sporthalle Reichenfeld, SR Tufegdzic/Dautovic

Zweiminutenstrafen: 6 bzw. 3; Rote Karte: 28. Lunardon (3x2)

Torfolge: 5. 3:1, 12. 5:3, 17. 8:6, 22. 9:9, 23. 10:10, 33. 13:13, 42. 16:17, 51. 18:21,
52. 18:22, 57. 20:23

HC BW Feldkirch: Matyas, Bartek; Lunardon (1), Mayer, Strmsek (8/3), Vogel, Csizmadia (1), Ntamag, Gladovic, Pratzner, Schneider (4), Hartl, Viunajte (3), Seipelt (5)

SSV Dornbirn-Schoren: Kirsch, Thöni; Rauch (5/3), Feierle (1), Kuhn (4), Bozkurt (3),
Tomasini (6/2), Franz, Gurschler (1), Ölz, Moosbrugger (3), Krasic, Gussnig, Preg

Tabelle: 1. Hypo NÖ 1 (TV) 11 11 0 0 380:188 +192 22

2. Wr. Neustadt 11 8 1 2 327:255 +72 17

3. SSV Dornbirn-Schoren 12 8 1 3 303:283 +20 17

4. Hypo NÖ 2 11 8 0 3 340:317 +23 16

5. WAT Atzgersdorf 10 6 1 3 273:247 +26 13

6. HC BW Feldkirch 11 5 1 5 304:278 +26 11

7. SG MGA/Fivers 10 5 1 4 261:259 +2 11

8. Union Korneuburg 11 3 3 5 277:308 -31 9

9. ATV Trofaiach 12 3 2 7 271:303 -32 8

10. UHC Stockerau 11 3 0 8 257:302 -45 6

11. UHC Admira Landhaus 11 1 0 10 290:357 -67 2

12. WAT Fünfhaus 11 0 0 11 189:375 -186 0

Nächste Runden

UHC Stockerau – HC BW Feldkirch 10. 1., 19 Uhr, Hinrunde: 28:34

UHC Admira Landhaus – SSV Dornbirn-Schoren 17. 1., 19 Uhr, Hinrunde: 24:33

Hypo NÖ 1 – HC BW Feldkirch 17. 1., 19 Uhr, Hinrunde: 30:16

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.