Meister ist zurück in der Erfolgsspur

Youngster Lukas Vogelauer nutzte seine Chance und erzielte gegen Leoben sieben Treffer. Foto: rainer Ibele
Youngster Lukas Vogelauer nutzte seine Chance und erzielte gegen Leoben sieben Treffer. Foto: rainer Ibele

Titelverteidiger Alpla HC Hard mit ungefährdeten 37:31-Heimsieg gegen Leoben.

Handball. (VN-jd) Fünf Tage nach dem 26:29 im Derby in Bregenz, der ersten Niederlage in dieser Saison, hat der Alpla HC Hard im Heimspiel gegen Leoben die Spur zurück an die Spitze gefunden. Ohne an seine Leistungsgrenzen gehen zu müssen, feierte der regierende Titelträger gegen die Steirer einen ungefährdeten 37:31-Erfolg.

Hard-Coach Markus Burger und Assistent Thomas Huemer zeigten sich wie angekündigt experimentierfreudig und gaben zu Beginn Backup-Goalie Franz Stefan Stockbauer und Lukas Vogelauer auf der linken Flügelposition eine Chance, sich zu beweisen. Während Stockbauer nicht an die starke Leistung im Derby anschließen konnte und nach in der 21. Minute (15:15) Standardgoalie Golub Doknic Platz machte, präsentierte sich Vogelauer treffsicher und verbuchte mit sieben Toren seine persönliche beste Ausbeute in einer HLA-Partie.

Von 15:15 auf 30:21

Die Hausherren diktierten optisch von Beginn an das Geschehen. Leoben bemühte sich zwar redlich, doch ernsthaft konnte man den nicht mit letzter Konsequenz agierenden Meister nicht in Bedrängnis bringen. Doch besonders das lasche Abwehrverhalten missfiel Coach Burger. Nachdem man eine Vier-Tor-Führung leichtfertig aus der Hand gab, mahnte der Hard-Trainer seine Akteure zu mehr Disziplin. Scheinbar hat Burger dabei die richtigen Worte gefunden. Nach der Hereinnahme von Doknic nahm das Spiel seinen standesgemäßen Lauf und der Meister setzte sich bis zur Pause auf 23:17 ab.

Nach den Seitenwechsel konnten sich die Hausherren den Luxus erlauben und Denker und Lenker Roli Schlinger eine Verschnaufpause gönnen. Obwohl sich Leoben redlich bemühte, kamen sie nie näher als auf sechs Tore Differenz an den Meister heran. „Das Ergebnis geht in Ordnung.

Was mich aber stört, sind die vielen Gegentore. Mit etwas mehr Konzentration und Disziplin wären zehn Treffer vermeinbar gewesen. Deshalb kann und darf ich die Einstellung, speziell in einem Heimspiel, nicht für gut befinden“, so Burger.

Handball

Handball-Liga Austria der Männer 2014 Internet: www.sis-handball.at

Grunddurchgang, 5. Runde

Alpla HC Hard – Union Leoben 37:31 (23:17)

Sporthalle am See, SR Staudinger/Staudinger

Zweiminutenstrafen: 6 bzw. 7

Torfolge: 5. 4:2, 9. 7:3, 11. 10:7, 21. 15:15, 26. 20:16, 39. 27:19, 42. 29:20, 47. 32:23,
51. 33:27, 54. 35:28

Alpla HC Hard: Stockbauer (1. bis 20./15:15), Doknic (ab 21.); Mikanovic (2), Kozina (5), Zivkovic (4), Michael Jochum (1), Vogelauer (7), Friede, Schlinger (2), Knauth (1), Dicker (3), Herburger, Zeiner (4), Markez (8/4)

Union Leoben: Hurich, Filzwieser; Rothenburger (1), Spendier (1), Barisic Jaman (13/4), Petreikis (5), Illmayer (2), Schwarz, Salbrechter, Wulz (7), Surac (2), Galovsky

SG HB West Wien – UHK Krems 27:22 (15:8)

Tore SG HB West Wien: Miljak (6), Frimmel (6/1), Hermann, Strazdas (je 3), Machinek, Führer, Wagesreiter (je 2), Posch, Sahin, Jelinek (je 1)

Tore UHK Krems: Schopf (6), Chalupa (5/2), Babarskas, Visy (je 3), Neuhold (2), Wagner, Walzer, Feichtinger (je 1)

SU St. Pölten – HC Linz 32:28 (16:13)

Tore SU St. Pölten: Djukic (11), Bajgoric (6), Nagy (4/4), Schmölz, Svoboda, Mayer (je 3), Boszo, Weilguny (je 1)

Tore HC Linz: Kislinger (6/3), Hoflehner, Sismanovic (je 5), Kainmüller (4), Giselbrecht (3), Ascherbauer, Papsch (je 2), Krnjajac (1)

Schwaz HB Tirol – HC Fivers WAT Margareten 20:20 (10:10)

Tore Schwaz HB Tirol: Rackauskas, Prakapenia (je 4), Wanitschek (3/1), Andriuska (3), Zangerl, Perovic (je 2), Kandolf, Hechenblaikner (je 1)

Tore HC Fivers WAT Margareten: Ziura (8/3), Bilyk (4), Eitutis, Jonas (je 2), Kolar, Aljetic, Brandfellner, Kirveliavicius (je 1)

HSG Bärnbach/Köflach – Bregenz HB morgen, 19.30 Uhr

Sporthalle Bärnbach, SR Vranes/Wenninger

Tabelle: 1. SG HB West Wien 5 4 0 1 162:145 +17 8

2. Alpla HC Hard (TV) 5 4 0 1 150:139 +11 8

3. Bregenz HB 4 3 1 0 140:117 +23 7

4. HC Fivers WAT Margareten 5 2 3 0 143:131 +12 7

5. UHK Krems 5 3 0 2 138:132 +6 6

6. SU St. Pölten 5 2 0 3 140:160 -20 4

7. Schwaz HB Tirol 5 1 1 3 117:121 -4 3

8. Union Leoben 5 1 1 3 155:165 -10 3

8. HC Linz 5 1 0 4 127:149 -22 2

10. HSG Bärnbach/Köflach 4 0 0 4 120:133 -13 0

6. Runde (27. bis 29. September)

Alpla HC Hard – HC Linz, Samstag, 19 Uhr, UHK Krems – Union Leoben, Samstag, 19 Uhr, SU St. Pölten – Schwaz HB Tirol, Sonntag, 18 Uhr, SG HB West Wien – Bregenz HB, Sonntag, 19.30 Uhr, HSG Bärnbach/Köflach – HC Fivers WAT Margareten, Montag, 19.30 Uhr

West Wien ist neuer Leader

Handball. (VN-jd) Eine Runde vor Beendigung des ersten Drittels im Grunddurchgang der Handball-Liga Austria übernahm West Wien mit einem 27:22-Heimsieg über Krems die Tabellenspitze. Erster Verfolger ist der punktgleiche Meister Hard. Rekordmeister Bregenz würde das Spitzenduo allerdings bereits mit einem Remis in der ausstehenden Begegnung morgen (19.30 Uhr) bei Schlusslicht Bärnbach/Köflach überholen.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.