Fernando Alonso stellt Ferrari Bedingungen

Der Spanier will eine neue Ausstiegsklausel und eine Erhöhung der Punkteprämie.

formel 1. Auch nach Fernando Alonsos viertem Platz beim Grand Prix in Singapur ist das Klima beim Formel-1-Rennstall Ferrari offenbar weiterhin angespannt. Laut Gazzetta dello Sport hat der Spanier Ferrari Bedingungen für seinen Verbleib in der Scuderia gestellt. In seinem Vertrag soll eine Klausel verankert werden, derzufolge Alonso sich von Ferrari trennen könnte, sollten die Leistungen des Autos nach einer bestimmten Anzahl von Rennen unter den Erwartungen liegen. Außerdem soll der zweimalige Weltmeister eine Erneuerung seiner Punktprämien-Tabelle gefordert haben. Nach seinen Vorstellungen soll der Spanier in den nächsten drei Saisonen auf Einnahmen in Höhe von 100 Millionen Euro gelangen können.

Die Scuderia denkt an Vettel

Sollte Ferrari die Forderungen des 33-Jährigen nicht akzeptieren, könnte es zu einer Trennung kommen, berichtete die Gazzetta. Als Nachfolger für den Spanier denkt Ferraris Teammanager Marco Mattiacci angeblich an Red-Bull-Star Sebastian Vettel, mit dem es in der Vergangenheit zu mehreren Kontakten gekommen sei, schreibt das Blatt.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.