Mauertaktik von Chelsea in Madrid

Chelsea-Torhüter Petr Cech musste nach dem Zusammenprall mit Atléticos Raúl Garcia ausgewechselt werden. Beim Tschechen wird eine schwere Schulterverletzung befürchtet. Foto: Reuters
Chelsea-Torhüter Petr Cech musste nach dem Zusammenprall mit Atléticos Raúl Garcia ausgewechselt werden. Beim Tschechen wird eine schwere Schulterverletzung befürchtet. Foto: Reuters

0:0 bei Atlético Madrid – Londoner liefern eine 90-minütige Abwehrschlacht.

Fussball. Die von Trainer José Mourinho äußerst destruktiv eingestellten „Blues“ erkämpften ein 0:0 im Halbfinal-Hinspiel beim spanischen Primera-Division-Spitzenreiter und können nun mit einem Sieg vor eigenem Publikum nächste Woche das Ticket für Lissabon buchen.

Für Chelsea wäre es nach den Titelerfolgen in der Champions und Europa League das dritte europäische Finale in drei Jahren. Dafür bedarf es aber an der Stamford Bridge einer mutigeren Einstellung. Und ob die verletzt ausgewechselten Stars Petr Cech und John Terry dann wieder dabei sind, ist äußerst fraglich.

Real setzt auf eigene Bestien

Über das Wort Angstgegner kann Real-Trainer Carlo Ancelotti nur müde lächlen. Überhaupt herrscht bei den „Königlichen“ vor dem Halbfinal-Kracher in der Champions League gegen den Titelverteidiger aus München plötzlich viel Optimismus. „La Bestia Negra“, die „schwarze Bestie“, wie der FC Bayern in Madrid genannt wird, scheint nach dem Mini-Durchhänger in den letzten Wochen viel von ihrem Schrecken verloren zu haben. „Die Bayern sind vielleicht für Real eine ,Bestia Negra‘, aber nicht für mich“, erklärte Ancelotti vor dem Hinspiel im Fußball-Tempel Santiago Bernabéu selbstbewusst. Daran ändert auch die öffentlich geschürte Unsicherheit über einen Einsatz seines angeschlagenen Weltstars Cristiano Ronaldo nichts.

Von großem Zittern war in der spanischen Hauptstadt jedenfalls nichts zu spüren. Beim Vorhaben, die Statistik zu verbesseren, vertraut der spanische Rekordmeister jetzt auf eigene „Bestien“. Ancelotti sei für die Bayern ja auch so etwas wie eine „Bestia Negra“. Als Coach habe der Italiener mit dem AC Milan bei sechs Auftritten gegen die Bayern zwischen 2001 und 2007 nämlich nicht ein einziges Mal verloren und vier Mal als Sieger den Platz verlassen. Real hingegen ist allein im Halbfinale der Königsklasse bereits vier Mal an den Münchnern gescheitert.

Fußball, UEFA Champions League

Halbfinale

Hinspiele

Atlético Madrid – Chelsea FC 0:0

Éstadio Vicente Calderón, 50.000 Zuschauer, SR Eriksson (Swe)

Gelbe Karten: Gabi Miranda bzw. Lampard, Mikel, Ba

Atlético Madrid: Courtois; Juanfran, Miranda, Godin, Filipe Luis; Raúl Garcia (86. David Villa), Gabi, Mario Suárez (79. Sosa), Koke; Diego Costa, Diego (60. Turan)

Chelsea FC: Cech (18. Schwarzer); Azpilicueta, Cahill, Terry (73. Schürrle, Cole; Mikel, David Luiz, Lampard; Ramires, Torres, Willian (90./+ 4 Ba)

Real Madrid – FC Bayern München heute

Estádio Santiago Bernabéu, 20.45 Uhr, SR Webb (Eng)

UEFA Champions League im TV, heute

Sky Sport, live ab 19 Uhr: Real Madrid – FC Bayern München

Puls 4, live ab 19.50 Uhr: Real Madrid – FC Bayern München

SF2, live ab 20 Uhr: Real Madrid – FC Bayern München

ZDF, live ab 20.25 Uhr: Real Madrid – FC Bayern München

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.