Negativerlebnisse vor der K.-o.-Phase

von jochen dünser
An Kreisläufer Kresimir Kozina lag es nicht, dass Titelverteidiger Alpla HC Hard zum Play-off-Abschluss gegen West Wien verlor. Foto: stiplovsek
An Kreisläufer Kresimir Kozina lag es nicht, dass Titelverteidiger Alpla HC Hard zum Play-off-Abschluss gegen West Wien verlor. Foto: stiplovsek

Meister Hard unterliegt zu Hause West Wien 29:33 – Bregenz verliert in Krems 20:22.

Handball. Mit einer Enttäuschung endete für Vorarlbergs Vereine der letzte Härtetest vor der K.-o.-Phase in der Handball-Liga Austria. Während sich der regierende Meister Alpla HC Hard am letzten Spieltag des Oberen Play-off zu Hause gegen West Wien mit 29:33-Toren geschlagen geben musste, gab es für Rekordmeister Bregenz in Krems mit 20:22 einen herben Rückschlag. Da die Harder bereits zuvor als Sieger der Play-off-Runde feststanden und sich an der Ausgangslage für den letzten Abschnitt der Meisterschaft nichts ändert, hat der Aderlass der Festspielstädter in der Wachau doch gravierende Nachteile. Den Bregenzern hätte bereits ein Remis in Krems genügt, um den diesmal spielfreien Vizemeister Margareten von der dritten Position im Zwischenklassement zu verdrängen. Durch die Niederlage bleiben sie auf dem vierten Rang und treffen im Viertelfinale erneut auf Krems.

Gute und schlechte Momente

Nach dem Triumph im ÖHB-Cup war Gastgeber Hard im Topduell gegen West Wien die dreiwöchige Pause anzumerken. In der Defensive fehlte die erforderliche Aggressivität und im Angriff der notwendige Elan, um gegen das ambitioniert zur Sache gehende Team aus der Bundeshauptstadt für klare Verhältnisse zu sorgen. So kam es, dass gute und schlechte Momente bei den Hausherren abwechselten. Nach der 7:4-Führung (12.) stellten die Wiener mit einem 8:2-Lauf den Spielverlauf auf den Kopf und lagen mit 13:9 (22.) vorne. Doch bis zur Pause hatten die Gastgeber wieder das Kommando an sich gerissen und beim Stand von 16:15 wurden die Seiten gewechselt.

In der zweiten Halbzeit setzte sich das Duell auf Augenhöhe fort. Die Entscheidung fiel dann innert vier Minuten. Zunächst musste Marko Krsmancic nach seiner dritten Zeitstrafe vom Parkett (50./24:25) und anschließend hatte Hard-Goalie Golub Doknic seine Emotionen nicht unter Kontrolle. Nach dem 27:25 (54.) erhielt Doknic eine doppelte Zeitstrafe (2+2 Minuten) und die Wiener konnten mit einem Doppelschlag ihre Führung auf 29:25 (56.) ausbauen. Diesen Rückstand konnte der Meister in der restlichen Zeit nicht mehr wettmachen. Hard-Teammanager Berry Novacic: „Wir wollten den Sieg erzwingen, waren aber spielerisch nicht auf der Höhe. West Wien spielte clever, nutzte die Schwächephasen geschickt aus und holte sich so verdient die beiden Punkte.“

Auf und ab geht weiter

Bregenz erwies sich beim Gastspiel in der Wachau erneut als launische Diva. Nach dem 24:30 zu Hause gegen West Wien und dem 34:29-Heimsieg gegen Margareten fehlte dem Team von Coach Geir Sveinsson in Krems erneut die notwendige Stabilität. Trotz einer 9:8-Führung nach 20 Minuten ging es mit drei Toren Rückstand in die Pause. Auch in den zweiten 30 Minuten konnten die Bregenzer ihre Verkrampfung nicht ablegen und mussten sich nach der mageren Ausbeute von neun Treffern in Durchgang zwei am Ende mit 20:22 geschlagen geben. „Leider fehlt uns im Moment das Selbstvertrauen und die notwendige Stabilität, um mehrere Spiel in Serie eine konstante Leistung auf hohem Niveau abzuliefern“, betonte Sveinsson enttäuscht.

Bregenz-Teamspieler Lucas Mayer war mit 57 Treffern erfolgreichster Torschütze im Oberen Play-off. Foto: diener
Bregenz-Teamspieler Lucas Mayer war mit 57 Treffern erfolgreichster Torschütze im Oberen Play-off. Foto: diener

Handball

Handball-Liga Austria (HLA) 2013/14 Internet: www.sis-handball.at

» Oberes Play-off (Top-5-Teams)

Alpla HC Hard – SG HB West Wien 29:33 (16:15)

Sporthalle am See, SR Brkic/Jusufhodzic; HR: 29:28

Zweiminutenstrafen: 6 bzw. 3; Rote Karte: 51. Krsmancic (3x2)

Torfolge: 4. 3:1, 7. 3:4, 12. 7:4, 15. 7:8, 22. 9:13, 27. 13:13, 28. 16:15, 35. 18:20, 39. 21:21, 41: 23:21, 52. 24:26, 58. 27:31,

Alpla HC Hard: Doknic, Kalischnig; Kozina (8), Schmid (2), Raschle, Wüstner, Jochum,
Tanaskovic (5), Friede (2), Knauth (5), Krsmancic (1), Herburger, Weber (3), Zeiner (3/3)

SG HB West Wien: Uvodic, Musel; Hermann (6), Machinek (5), Führer (1), Strazdas (6), Wilczynski (2/2), Wagesreiter (3), Frimmel, Ivanovic (7/3), Sahin, Jelinek (3), Jochmann, Wagner

Best Player: Marko Krsmancic (Hard) bzw. Augustas Strazdas (West Wien)

UHK Krems – Bregenz HB 22:20 (14:11)

Sporthalle Krems, SR Hiebl/Kocic; HR: 22:34

Zweiminutenstrafen: 1 bzw. 6

Torfolge: 3. 3:1, 10. 5:3, 16. 6:5, 18. 6:7, 21. 8:9, 25. 11:9, 28. 13:11, 40. 16:12, 45. 17:17, 48. 18:18, 53. 20:18, 56. 20:20, 59:22:20

UHK Krems: Shejbal, Vizvary; Gerdas Babarskas (7), Belas, Walzer (1), Schopf (7/1), Brunner, Svoboda, Visy (4), Feichtinger (2), Lint, Mitkov (1), Zupanac, Neuhold

Bregenz HB: Aleksic, Häusle, Mayer (4), Frühstück (2/2), Watzl, Eiler, Wassel, Harrich, Povilas Babarskas (5), Gavranovic (4), Rauch (1), Esegovic, Mäser, Dimitrijevic (4/1)

Best Player: Gerdas Babarskas (Krems) bzw. Lucas Mayer (Bregenz)

Endstand Oberes Play-off

1. Alpla HC Hard 9 6 1 2 259:240 +19 28 (15)

2. SG HB West Wien 9 5 2 2 266:247 +19 25 (13)

3. Fivers Margareten 9 4 1 4 263:255 +8 23 (14)

4. Bregenz Handball 9 4 1 4 256:240 +16 22 (13)

5. UHK Krems 9 3 1 5 224:246 - 22 17 (10)

6. Team Austria 94 5 0 0 5 123:163 -40 0

Erklärung: In Klammer Punkte aus dem Grunddurchgang.

» Unteres Play-off

SC Ferlach – HSG Bärnbach/Köflach 26:25 (16:12)

Union Leoben – Schwaz HB Tirol 28:28 (17:11)

Endstand Unteres Play-off

1. Schwaz HB Tirol 9 4 2 3 250:237 +13 20 (10)

2. Union Leoben 9 3 3 3 242:253 -11 14 (5)

3. HC Linz 9 4 1 4 232:242 -10 14 (5)

4. SC Ferlach 9 4 0 5 239:236 +3 13 (5)

5. HSG Bärnbach/Köflach 9 4 1 4 247:240 +7 12 (3)

6. Team Austria 94 5 2 1 2 148:150 -2 5

» Viertelfinale („Best of three“)

Spieltermine: Freitag, 25. April, Montag, 28. April und Samstag, 3. Mai (falls nötig)

Paarung 1 Alpla HC Hard – HC Linz

Paarung 2 SG HB West Wien – Union Leoben

Paarung 3 Fivers Margareten – Schwaz HB Tirol

Paarung 4 Bregenz HB – UHK Krems

» Halbfinale („Best of three“)

Spieltermine: Freitag, 9. Mai, Montag, 12. Mai und Samstag, 17. Mai (falls nötig)

Sieger Paarung 1 gegen Sieger Paarung 4; Sieger Paarung 2 gegen Sieger Paarung 3

» Finale („Best of three“)

Spieltermine: Freitag, 23. Mai, Montag, 26. Mai und Samstag, 31. Mai (falls nötig)

Ein Ländle-Duell bereits im Halbfinale möglich

(VN-jd) Nach 90 Spielen im Grunddurchgang bzw. 20 Partien im Oberen Play-off werden zum dritten Mal in dieser Saison die Karten in der Handball-Liga Austria neu gemischt. Mit der neu zu Saisonbeginn eingeführten Viertelfinalserie wird die K.-o.-Phase eingeläutet. Im Modus „Best of three“ trifft Titelverteidiger Alpla HC Hard auf den HC Linz. Die bisherigen beiden Saisonduelle gegen die Stahlstädter entschieden die „Roten Teufel“ zu Hause mit 32:22 und auswärts mit 32:27 klar für sich. Ausgeglichen verlief die Saisonbilanz der Bregenzer gegen ihren Kontrahenten in der Runde der letzten acht Teams. Zu Hause gab es im Grunddurchgang ein 34:27 bzw. im Play-off ein 34:22, in Krems musste man sich mit 26:33 bzw. aktuell mit 20:22 geschlagen geben.

Sowohl Hard als auch Bregenz haben in der ersten Viertelfinalpartie am 25. April Heimvorteil, müssen dann drei Tage später auswärts antreten und hätten im möglichen dritten Duell am 3. Mai wieder Heimrecht.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.