Dortmund im Pokalfinale

Robert Lewandowski (r.) bei seinem erfolgreichen Torschuss, seinem 100. Treffer für den BVB. Foto: Reuters
Robert Lewandowski (r.) bei seinem erfolgreichen Torschuss, seinem 100. Treffer für den BVB. Foto: Reuters

Nach dem 2:0-Halbfinalsieg über Wolfsburg ist das Traumfinale gegen FC Bayern möglich.

Fussball. Borussia Dortmund hat mit der nächsten Gala-Vorstellung seine Vorarbeit für ein Traumfinale im DFB-Pokal gegen den FC Bayern geleistet. In einem hochklassigen Spiel gewannen die Westfalen mit 2:0 gegen den erneut in der Vorschlussrunde gescheiterten VfL Wolfsburg. Im ausverkauften Dortmunder Stadion setzten Henrich Mchitarjan und Goalgetter Robert Lewandowski mit seinem 100. Pflichtspieltor für den BVB die Festtagsauftritte der Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp nach den furiosen Siegen über Real Madrid (2:0) und Bayern (3:0) eindrucksvoll fort.

Zehn Tage nach dem 2:1-Sieg im Liga-Duell brauchten die Schwarz-Gelben diesmal auch keine Halbzeit, um in Schwung zu kommen. Stattdessen lieferten sich beide Mannschaften in ihrem ersten Duell im nationalen Cup-Wettbewerb von der ersten Minute an ein rasantes Spiel.

Guardiola schlägt Alarm

Bayern Münchens Star-Trainer Pep Guardiola hat angesichts der aktuellen Probleme des Rekordmeisters Alarm geschlagen. „Wenn wir spielen wie in den letzten drei Bundesliga-Spielen, erreichen wir kein Finale“, sagte der Spanier vor dem heutigen DFB-Pokal-Halbfinale gegen den 1. FC Kaiserslautern.

„Selbstverständlich“, fügte Guardiola an, wisse seine Mannschaft um diese Gefahr. Noch einmal führte er die früheste deutsche Meisterschaft und auch seinen Umgang damit als ausschlaggebend für die schwächeren Leistungen an. „Es war mein Fehler, dass wir nachgelassen haben“, sagte der 43-Jährige. Nach der feststehenden Meisterschaft hat der FC Bayern in der Liga nicht gewonnen, zuletzt sogar 0:3 gegen Borussia Dortmund verloren. Guardiola sieht die Ursache dafür einzig im Kopf. Er habe den Spielern nichts aufgezeigt, wofür sie spielen, das sei seine Verantwortung. „Wir sind in einer gefährlichen Situation, auch in Madrid werden wir so keine Chance haben. Wenn der Fokus nicht da ist, dann ist der Kopf langsamer, dann ist alles langsamer“, sagte er auch mit Blick auf das Halbfinale in der Champions League (23. und 29. April). Zunächst aber hofft der Bayern-Coach, dass seine Mannschaft ihm mit dem Einzug in das Finale einen „kleinen Traum“ erfüllt: „Ich war noch nicht in Berlin beim Finale. Wir müssen spielen, was wir sind. Wir sind gut, wenn wir wie ein Team spielen.“

Fußball

DFB-Pokal

Halbfinale

Borussia Dortmund – VfL Wolfsburg 2:0 (2:0)

Signal Iduna Park, 80.200 Zuschauer (ausverkauft)

Torfolge: 12. 1:0 Mchitarjan, 43. 2:0 Lewandowski

FC Bayern München – 1. FC Kaiserslautern heute

Allianz Arena, 20.30 Uhr ARD und Sky Sport, live ab 20.15 Uhr

Endspiel

Borussia Dortmund – FC Bayern München/1. FC Kaiserslautern 17. Mai

Berlin, Olympiastadion, 20 Uhr

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.