Bodenseederby als „Überlebensspiel“

von thomas knobel
Ruft Altach, dann würde Oliver Schnellrieder Hard mit Saisonende wohl verlassen. Fotos: Steurer
Ruft Altach, dann würde Oliver Schnellrieder Hard mit Saisonende wohl verlassen. Fotos: Steurer

Sowohl Bregenz als auch Hard brauchen Punkte. Schnellrieder zu Altach?

Fussball. Das Bodenseederby heute (15.30 Uhr) im Casinostadion steht ganz im Zeichen des Abstiegkampfes. Denn im emotionalen Prestigeduell brauchen sowohl Gastgeber Bregenz als auch Hard dringend Punkte, um in der Liga zu „überleben“. Pikant: Hans Kogler (45) wartet noch immer auf seinen ersten Sieg als Bregenz-Trainer. Sein Gegenüber wieder, Oliver Schnellrieder, liebäugelt mit einem „Absprung“ aus Hard. Weil Altach-Amateure-Coach Werner Grabher im Sommer sein Amt abgibt, hofft der Ex-SCRA-Spieler auf eine Rückkehr in das Rheindorf. In Hard jedenfalls hat der 44-jährige gebürtige Tiroler bereits deponiert, dass er ab Sommer möglicherweise nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Die Entscheidung darüber, ob Schnellrieder zu seinem Lieblingsklub zurückkehren wird, soll schon nächste Woche fallen.

Hard sieht Druck bei Bregenz

Zurück zum heutigen Derby und dem Druck zu gewinnen. „Meine Spieler müssen endlich den Ernst der Lage erkennen“, sagt SW-Coach Kogler vor dem Spiel gegen Hard. „Wir müssen an unsere Leistungsgrenze gehen“, so Kogler. Er erwartet einen „Kampf auf Biegen und Brechen“ und erwartet von seiner Mannschaft keinen Schönheitspreis, sondern drei Punkte. Die Schwarz-Weißen bauen auch auf die aktuelle Auswärtsschwäche der Harder. Neben Höchst und Dornbirn (je vier Zähler) ist Hard (5) mit das schwächste Auswärtsteam der Liga. Gedanken daran verschwendet der Coach aber keine, vielmehr sieht er Positives: „Wir haben schon einen Sieg im Frühjahr gelandet. Das ist ein kleiner Pluspunkt – und so hat Bregenz mehr Druck als wir.“ Der größere Siegeswille, ist sich Schnellrieder sicher, wird heute das Derby entscheiden. Fast Routine ist für ihn, dass er erneut wichtige Spieler vorgeben muss. Freistoßspezialist Metin Batir (24) droht mit Knieproblemen ebenso auszufallen wie Fredi Winner (21), der aufgrund einer Sperre nicht dabei ist. Dafür kehrt das Trio Andreas Simma (24), Herbert Sutter (27) und Piero Minoretti (28) in die Mannschaft zurück.

SW-Trainer Hans Kogler ist aufgrund der bisherigen Frühjahrsergebnisse gehörig unter Druck geraten.
SW-Trainer Hans Kogler ist aufgrund der bisherigen Frühjahrsergebnisse gehörig unter Druck geraten.
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.