Medaillenflut auf der Bahn

von Angelika Kaufmann-Pauger
Tobias Wauch zeigte mit Rang zwei beim GP Vienna sein Talent.
Tobias Wauch zeigte mit Rang zwei beim GP Vienna sein Talent.

Patrick Konrad und Dennis Wauch holten neun Mal Edelmetall.

rad. (VN-akp) Mit neun Medaillen im Gepäck kehrten Dennis Wauch (19) aus Hohen­ems und der Wiener Patrick Konrad (20) vom Team Vorarlberg von den österreichischen Staatsmeisterschaften auf der Bahn in Wien nach Hause. Konrad jubelte im Scratch, in der Einzelverfolgung, im Omnium und im Madison gemeinsam mit Andreas Graf (NÖ) über den Titel. Im Punkterennen und im 1000-m-Zeitfahren wurde er jeweils Vizemeister.

Wauch eroberte Silber im Keirin und im Madison gemeinsam mit Mathias Riebenbauer (W). Im 1000-m-Zeitfahren gab es für den Hohenemser Bronze. Weitere Top-Ten-Ränge gab es für den U-23-Fahrer mit Rang vier im Omnium, Platz fünf im Punkterennen, Rang sechs in der Einzelverfolgung und Platz sieben im Scratch.

Beim GP Vienna zeigte Junior Tobias Wauch (17) vom RV Schwalbe Rankweil mit Rang zwei sein Talent. Damit war er bester ÖRV-Fahrer im Omnium, das aus sechs Bewerben besteht. Klubkollege Patrick Jäger folgte auf Platz fünf. In der U-23-Klasse wurde Dennis Wauch nach einem Sturz Zehnter und durfte sich über seine ersten zwölf UCI-Weltranglistenpunkte freuen.

Dennis Wauch (l.) und Patrick Konrad. Fotos:privat
Dennis Wauch (l.) und Patrick Konrad. Fotos:privat
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.