Knapp am Ziel vorbei geputtet

von Heimo Kofler
Hoch konzentriert ging Manuel Trappel bei der Amateur-WM in der Türkei zu Werke. Foto: GEPA
Hoch konzentriert ging Manuel Trappel bei der Amateur-WM in der Türkei zu Werke. Foto: GEPA

Manuel Trappel und seine Kollegen erreichten bei der Golf-Team-WM den 22. Platz.

golf. Auftrag fast erfüllt: Mit Platz 22 unter 72 Nationen verfehlten Österreichs Golf-Herren bei der Mannschafts-WM in Belek das anvisierte Top-20-Ziel nur knapp. „Ich bin stolz, wie sich die Burschen hier präsentiert und gekämpft haben“, resümierte Sportdirektor Niki Zitny. „Leider hat es mit den Putts nicht wie gewünscht geklappt, auch, weil sie nicht oft genug an die Fahnen gekommen sind. Wir haben nie das so wichtige Momentum bekommen, wie es ein Chip-in bewirkt hätte.“

Lukas Nemecs gelang bei der wegen Blitz und Donner auf drei Spieltage verkürzten WM mit einer 68 die einzige Runde unter Par. Zwei unter Par stand am Ende als Resultat für Österreich, damit konnte man an die Topnationen nicht heranschnuppern. „Das Ergebnis ist aber insgesamt okay und zufriedenstellend“, so Zitny. Der neue Weltmeister USA holte sich mit 24 unter Par einen Start-Ziel-Sieg um die Eisenhower-Trophy, sechs Schläge vor Mexiko.

Den Grundstein gelegt

Die Pflicht war für Österreich nach zwei Runden erfüllt: Platz 16 und damit im Kreis der besten 18 Teams angekommen, das machte Hoffnung auf ein Top-Ten-Ergebnis. Manuel Trappel brachte das Resultat nach Hause, er war als dritter und letzter ÖGV-Spieler aufgestellt. „Weil er ruhig spielt und die besten Nerven hat“, wie ihm Zitny und Trainer Fredrik Jandelid konstatierten. Für die Qualifikation der Top 18 war es genau um diesen einen Schlag gegangen: Mit vier unter Par lag Österreich auf dem geteilten 16. Platz. Trappel hatte mit zwei Par-Runden (72 auf dem Cornelia-, 71 auf dem Sultan-Kurs) den Grundstein für das „Halbzeitresutat“ gelegt.

Auf der entscheidenden dritten Runde, die auf zwei Tage verteilt werden musste, lief es Trappel dann nicht mehr rund. „Manuel ist nicht ganz fit“, erklärte Zitny bereits auf dem Platz den am Ende geteilten 70. Platz in der Einzelwertung. „Er selbst würde es nicht zugeben, aber ich erkenne das an seinen glasigen Augen.“ Mit drei Bogeys und ein Doppelbogey beendete der Bregenzer am Samstag den Tag. Von Teamarzt Dr. Robert Kocher gut unterstützt, spielte er gestern auf den letzten zehn Löchern neben lauter Pars ein Birdie, mehr als eine 75er-Runde auf dem Par-71-Platz war aber nicht mehr möglich. „Ich bin müde geworden, die Konzentration hat etwas gefehlt, die Birdies sind nicht gefallen“, erzählte er von seinen Problemen. „Aber so wie ich auf den letzten zehn Löcher unterwegs war, hätte ich gerne weitergespielt.“

Angriff auf der Tour-School

In dieser Woche kuriert Trappel seine Verkühlung aus. „Ich werde eine Pause einlegen, mich auskurieren, schnell wieder fit werden. Und dann geht es mit Konditionstraining weiter.“ Trappels nächste Station ist die Tour-School in Spanien – auf der zweiten Station geht es um die Qualifikation für die Profi-Tour.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.