Der Geldwäsche beschuldigt

Fussball. Lazio-Spieler Stefano Mauri gerät immer mehr unter Druck durch die Justiz. Der 32-jährige Profi, der am 28. Mai wegen seiner Verwicklung in den italienischen Wett- und Manipulationsskandal verhaftet worden war, wird jetzt der Geldwäsche in der Schweiz verdächtigt. Er soll ein Bankkonto unt

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.